PTBS: Die richtige Ernährung kann schützen

Zusammenhang zwischen Symptomen einer posttraumatischen Belastungsstörung, dem Ernährungsmuster und dem Darmmikrobiom bei Frauen

PTBS: Die richtige Ernährung kann schützen

20.10.2023 Das menschliche Darmmikrobiom (auch Darmflora genannt) hat einen erheblichen Einfluss auf unsere Gesundheit. Die Forschung hat gezeigt, dass es die Entwicklung und Reaktion von Emotionen beeinflussen kann, aber die Beziehung zwischen posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) und dem Darmmikrobiom ist noch unerforscht.

PTBS ist eine auf Angst basierende psychische Störung, die sich bei einigen Personen entwickelt, die eine beunruhigende und entsetzliche Situation mit schweren Verletzungen, tatsächlichem oder drohendem Tod oder Gewalt erlebt haben.

Eine neue Studie von Forschern des Brigham and Women’s Hospital und der Harvard T.H. Chan School of Public Health untersuchte systematisch den Zusammenhang zwischen PTBS, Ernährung und dem Darmmikrobiom. Ihre Studie ergab, dass Teilnehmerinnen, die sich an eine mediterrane Ernährung hielten, weniger PTBS-Symptome aufwiesen. Die Ergebnisse wurden in Nature Mental Health veröffentlicht.

Ernährungsempfehlungen zur Vorbeugung oder Linderung von PTBS

„Es gibt eine sehr interessante Beziehung zwischen dem menschlichen Darmmikrobiom und dem Gehirn“, sagte der Koautor Dr. Yang-Yu Liu von der Channing Division of Network Medicine am Brigham and Women’s Hospital. „In unserer Studie haben wir untersucht, wie Faktoren wie die Ernährung mit PTBS-Symptomen zusammenhängen. Auch wenn noch weitere Forschungsarbeiten erforderlich sind, sind wir der Möglichkeit näher gekommen, Ernährungsempfehlungen zur Vorbeugung oder Linderung von PTBS zu geben.“

Das Verständnis der Rolle der Ernährung und des Mikrobioms könnte die Empfehlungen und Ergebnisse für Patienten mit PTBS also verbessern.

Die Studie

Das Team sammelte Daten von 191 Teilnehmerinnen an Teilstudien der Nurses‘ Health Study-II (NHS-II), zu denen die Mind-Body Study (MBS) und die PTSD Substudy gehörten. Die Probandinnen wurden in drei Gruppen eingeteilt: mit wahrscheinlicher PTBS, mit Traumaexposition, aber ohne PTBS, und ohne Traumaexposition.

Alle Teilnehmerinnen gaben zwei Sätze von vier Stuhlproben ab, einmal zu Beginn der Studie und ein weiteres Mal sechs Monate später. Die Proben wurden entnommen, um Informationen über die mikrobielle DNA zu erhalten und um zu bestätigen, dass das Darmmikrobiom der Teilnehmerinnen über sechs Monate hinweg stabil war.

Das Team bewertete die Zusammenhänge zwischen der Gesamtstruktur des Mikrobioms und Wirtsfaktoren, einschließlich PTBS-Symptomen, Alter, Body-Mass-Index (BMI) und Ernährungsinformationen. Bei dieser Auswertung stellten die Forscher fest, dass mehrere Wirtsfaktoren (BMI, Depression und Antidepressiva) mit der Mikrobiomstruktur in Verbindung stehen.

Mehr PTBS-Symptome durch Fleisch in der Ernährung

Anschließend untersuchten die Forscher den Zusammenhang zwischen den verfügbaren Ernährungsinformationen und den PTBS-Symptomen. Das Team fand heraus, dass Teilnehmerinnen, die sich an eine mediterrane Ernährung hielten, weniger PTBS-Symptome aufwiesen. Insbesondere stellten sie fest, dass der Verzehr von rotem und verarbeitetem Fleisch positiv mit PTBS-Symptomen verbunden war, während der Verzehr von pflanzlichen Lebensmitteln negativ mit PTBS-Symptomen verbunden war.

Schließlich untersuchte das Team den Zusammenhang zwischen PTBS-Symptomen und den Signaturen des Darmmikrobioms mit Hilfe der GMPT-Methode (Generalized Microbe-Phenotype Triangulation), um mutmaßlich PTBS-schützende Arten zu identifizieren. Sie identifizierten Eubacterium eligens als die am besten vor PTBS schützende Spezies.

Bei der Untersuchung der Beständigkeit dieser Signatur stellte das Team fest, dass der umgekehrte Zusammenhang zwischen der Häufigkeit von E. eligens und den PTBS-Symptomen über alle vier Zeitpunkte hinweg sehr stabil war. Sie wiesen ferner nach, dass E. eligens positiv mit den angereicherten Komponenten der mediterranen Ernährung (wie Gemüse, Obst und Fisch) und negativ mit rotem/verarbeitetem Fleisch assoziiert war, das Menschen, die sich mediterran ernähren, einschränken oder vermeiden.

© Psylex.de – Quellenangabe: Nature Mental Health (2023). DOI: 10.1038/s44220-023-00145-6

Weitere Infos, News dazu

Beiträge zu “PTBS: Die richtige Ernährung kann schützen”

  1. Kann ich persönlich auch bestätigen: Wurst und Fleisch auf ein Minimum, ca. 10 Prozent reduzieren über Monate, bis man sich automatisch entwöhnt hat, viel Vitamin C und D, täglich dauerhaft, möglichst basische Ernährung. KEIN Alkohol über Monate, ggf nur noch zu Weihnachten oder so. Die Gesamtheit , vor allem Wegfall von Wurst und Fleisch und Alkohol wirken Wunder – und die Haut sieht gut aus- Sehr zu empfehlen. Ich bin 53 und super zufrieden damit. Lohnt sich

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.