Regulationsprobleme in Kindheit: Verhaltensprobleme im jungen Erwachsenenalter

Befunde bei multiplen oder anhaltenden Regulationsstörungen, die im Säuglingsalter bis zur frühen Kindheit erkennbar sind

Regulationsprobleme in Kindheit: Verhaltensprobleme im jungen Erwachsenenalter

20.01.2023 Laut einer online im Journal of Child Psychology and Psychiatry veröffentlichten Studie besteht ein langfristiger Zusammenhang zwischen multiplen oder anhaltenden Regulationsproblemen in der Kindheit und Verhaltensproblemen, die bis ins Erwachsenenalter hineinreichen.

Dr. Dieter Wolke von der University of Warwick im Vereinigten Königreich und Kollegen untersuchten, ob Regulationsprobleme (übermäßiges Weinen, Schlaf- oder problematisches Essverhalten), die gleichzeitig (d. h. mehrfach) auftreten oder anhalten, mit kognitiven und Verhaltensproblemen im Erwachsenenalter verbunden sind. Die Analyse umfasste 759 Kinder, die im Alter von 5, 20 und 56 Monaten auf Regulationsprobleme untersucht wurden, mit einer Nachbeobachtung bis ins junge Erwachsenenalter.

  • Die Forscher fanden heraus, dass Erwachsene mit frühen multiplen oder persistierenden Regulationsproblemen (151 Personen) mehr internalisierende, externalisierende und gesamte Verhaltensprobleme aufwiesen.
  • Insbesondere berichteten die Teilnehmer im Erwachsenenalter über mehr depressive, somatische, vermeidende und antisoziale Persönlichkeitsprobleme als Personen, die nie ein Regulationsproblem hatten (596 Personen).
  • Außerdem wurde bei Teilnehmern mit multiplen oder anhaltenden Regulationsproblemen häufiger eine Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) diagnostiziert, einschließlich des hyperaktiven/impulsiven Subtyps.
  • Im jungen Erwachsenenalter wurden keine Zusammenhänge zwischen multiplen oder persistierenden Regulationsproblemen und IQ-Werten festgestellt.

„Die Ergebnisse deuten auf lang anhaltende Zusammenhänge zwischen multiplen oder anhaltenden Regulationsproblemen und Verhaltensproblemen hin“, schreiben die Autoren. „Daher könnte ein Screening auf frühe RP dazu beitragen, Kinder zu identifizieren, bei denen ein Risiko für spätere Verhaltensprobleme besteht“.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Child Psychology and Psychiatrydoi.org/10.1111/jcpp.13742

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.