Diabetes mellitus und ADHS

Psychologie-Lexikon - Hyperkinetische Störungen

Elterlicher Typ-1-Diabetes kann das Risiko für ADHS bei Kindern erhöhen

04.02.2018 Kinder, deren Eltern Typ 1 Diabetes haben, zeigen ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Aufmerksamkeitsdefizit / Hyperaktivitätsstörung (ADHS) laut einer in Diabetes Care veröffentlichten Studie.

Um Personen mit Typ 1 Diabetes (T1D) und ihre Nachkommen zu ermitteln, benutzten Dr. med. Jianguang Ji von der Universität Lund in Schweden und Kollegen das Schwedische Nationale Krankenhaus Entlassungsregister und das Schwedische Ambulanzregister, die mit dem Schwedischen Mehrgenerationenregister verknüpft sind.

diabetes-blutuntersuchung
Bild: Tesa Robbins

Die Forscher ermittelten 15.615 Personen, die von Eltern mit der Diagnose T1D geboren wurden.

Nachkommen von T1D-Patienten hatten ein signifikant erhöhtes ADHS-Risiko (Hazard Ratio [HR] 1.29), wenn auf potentielle Störfaktoren kontrolliert wurde.

Obwohl nicht statistisch signifikant, war die mütterliche T1D mit einem erhöhten Risiko für ADHS (HR 1,35) im Vergleich zur väterlichen T1D (HR 1,20) verbunden.

In dieser retrospektiven Kohortenstudie fanden die Studienautoren heraus, dass ein elterlicher Diabetes mellitus Typ 1 mit einem um 29 Prozent erhöhten Risiko verbunden war, mit ADHS diagnostiziert zu werden, schreiben die Autoren. Die zugrundeliegenden Mechanismen müssen in zukünftigen Studien erforscht werden.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität Lund; Diabetes Care - https://doi.org/10.2337/dc17-0592; Feb. 2018

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter