ADHS und die Geschwister

Psychische Störungen - Hyperkinetische Störungen

Spätere Diagnose von ADHS bei Kindern mit vielen Geschwistern

15.08.2019 Laut einer in BMJ Evidence-Based Medicine veröffentlichten Studie erhalten Kinder mit einer größeren Anzahl von Geschwistern eher eine spätere Diagnose einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) als ihre Altersgenossen, was ihre schulische und soziale Entwicklung beeinträchtigen könnte.

Bei der Untersuchung der Aufzeichnungen aus 158 Allgemeinpraxen von 353.744 Kindern unter 19 Jahren des Royal College of General Practitioners Research and Surveillance Network identifizierten die Forscher 3.470 Kinder mit einer ADHS-Diagnose und stellten fest, dass das Durchschnittsalter der Diagnose 10,5 Jahre alt war, obwohl es große Unterschiede gab.

Bei der Untersuchung der Aufzeichnungen aus 158 Allgemeinpraxen von 353.744 Kindern unter 19 Jahren des Royal College of General Practitioners Research and Surveillance Network identifizierten die Forscher 3.470 Kinder mit einer ADHS-Diagnose und stellten fest, dass das Durchschnittsalter der Diagnose 10,5 Jahre alt war, obwohl es große Unterschiede gab.

Zusammenhang zwischen Geschwisteranzahl und Diagnose

Die Wissenschaftler um Uy Hoang von der University of Surrey, UK, fanden heraus, dass für jedes weitere Geschwister im Haushalt (mehr als zwei) ein Anstieg des Alters der ADHS-Diagnose um 27,6 Prozent zu verzeichnen war.

Darüber hinaus fanden sie einen Zusammenhang mit dem elterlichen Alter, wobei für jedes Jahr Differenz zwischen dem Alter des Elternteils und des Kindes im Haushalt ein Anstieg des Alters der ADHS-Diagnose um 3,8 Prozent zu verzeichnen war.

Die Forscher glauben, dass die Eltern in Haushalten mit mehr Geschwistern verzögert überaktive Kinder erkennen, und dass die größere Erfahrung und Kompetenz der älteren Eltern in der Erziehung zu einer höheren Absorption von überaktivem Verhalten führen kann.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: BMJ Evidence-Based Medicine - DOI: 10.1136/bmjebm-2018-111133

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter