ADHS und Kreativität

Psychologie-Lexikon - Hyperkinetische Störungen

Verbunden mit größerer Kreativität, Ideengenerierung

Erwachsene mit Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS) erreichen grössere kreative (real-world) Leistung und haben verschiedene kreative Stile verglichen mit nicht von ADHS betroffenen Personen laut einer in der Aprilausgabe von Personality and Individual Differences herausgegebenen Studie.

Real-World und Labormessungen

Holly A. White, Ph.D. von der Universität Memphis und Priti Schah Ph.D. von der Universität Michigan in Ann Arbor untersuchten kreative Leistungen in Real-World und Labormessungen zum kreativen Denken von 30 Erwachsenen mit Aufmerksamkeitsdefizitstörungen / Hyperaktivitätsstörungen.

Die Teilnehmer wurden mit Hilfe der Conners' adult ADHD rating scale, der Creative Achievement Questionnaire, des FourSight Thinking Profiles und des Abbreviated Torrance Test for Adults' getestet (ATTA).

Die Forscher fanden heraus, dass Erwachsene mit ADHS höhere Ausmaße von wirklicher kreativer Leistung (Kreativität) hatten, höhere Ebenen von ursprünglichem kreativen Denken bei den verbalen Aufgaben des ATTA erreichten und verbesserte kreative Leistung im Alltagsleben zeigten - verglichen mit jenen Teilnehmern ohne ADHS.

Ideengenerierung, Problemklärung und Ideenentwicklung

Im FourSight Thinking Profile Vergleich der kreativen Stile zeigten Probanden mit ADHS einen Anstieg bei der Ideengenerierung; wohingegen Menschen ohne ADHS bei der Problemklärung und Ideenentwicklung stärker waren.

Ein besseres Verständnis von kreativer Leistung und Potential bei ADHS-Betroffenen hat wichtige Auswirkungen. Es könnte zum Beispiel möglich sein, Karrieren zu identifizieren, die für die Stärken und Schwächen von Personen mit ADHS besonders geeignet sind, schreiben die Studienautoren.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Personality and Individual Differences, April 2011

Über den Tellerrand hinausdenkend: Erwachsene mit ADHS erschaffen innovativere Kreationen

15.10.2018 Eine im Fachblatt Journal of Creative Behavior veröffentlichte Studie zeigt, dass Erwachsene mit Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung bei kreativen Aufgaben gute Resultate bringen können.

Die Normen ignorieren

Die Tendenz von Menschen mit ADHS - einer psychischen Störung, die häufig in der Kindheit diagnostiziert wird - sich der Konformität zu widersetzen und normierte Informationen zu ignorieren, kann ein Vorteil in Bereichen sein, die innovative und nichttraditionelle Ansätze schätzen, wie Marketing, Produktdesign, Technologie und Computertechnik, sagt Studienautorin Holly White vom Fachbereich Psychologie der Universität Michigan.

Kreativitätsaufgaben im Labor

kreativ-steine
Bild: Gerd Altmann

White untersuchte eine Gruppe von Studenten mit und ohne ADHS, die bei Kreativitätsaufgaben im Labor verglichen wurden. In der Imaginationsaufgabe sollte ein neues Beispiel einer häufigen Kategorie erfunden werden, das sich von bestehenden Beispielen unterschied.

In der Erfindungsaufgabe "Außerirdische Frucht" sollten die Probanden ein Beispiel für eine fiktive Frucht schaffen, die auf einem anderen Planeten existieren könnte, sich aber von einer bekannten Frucht auf der Erde unterscheidet.

Dabei haben Nicht-ADHS-Teilnehmer ihre Kreationen oft nach bestimmten häufigen Früchten - wie z.B. einem Apfel oder einer Erdbeere - gestaltet. Diese Kreationen waren weniger innovativ, sagte White.

Innovativere Kreationen

In dieser Studie schufen die Teilnehmer mit ADHS "fremde Früchte", die sich mehr von den typischen Erdfrüchten unterschieden und origineller waren als die der Teilnehmer ohne ADHS.

Die zweite Aufgabe bestand darin, dass die Teilnehmer Etiketten für neue Produkte in drei Kategorien erfanden, ohne die vorgegebenen Beispiele zu kopieren. Die ADHS-Gruppe erstellte Labels, die im Vergleich zur Nicht-ADHS-Gruppe eindeutiger und weniger ähnlich zu den angegebenen Beispielen waren.

Flexibler bei Neuartigem

Weiß sagte, dass die Ergebnisse darauf hindeuten, dass Personen mit ADHS flexibler bei Aufgaben sein könnten, die das Erstellen von etwas Neuem erfordern, und dass sie sich weniger wahrscheinlich auf Beispiele und Vorkenntnisse verlassen.

Infolgedessen können die kreativen Produkte von Menschen mit ADHS innovativer sein, im Vergleich zu Kreationen von Personen ohne die Störung, sagte sie.

Weniger anfällig für Designfixierungen

So sind jene auch weniger anfällig für Designfixierungen - die Tendenz, in einem "Trott" festzustecken oder sich eng an das zu halten, was bei der Entwicklung eines neuen Produkts bereits existiert, sagte White.

Das hat Auswirkungen auf kreatives Design und Problemlösungen in der realen Welt, wenn es darum geht, etwas Neues zu schaffen oder zu erfinden, ohne durch alte Modelle oder Vorgehensweisen übermäßig eingeschränkt zu werden, schließt die Psychologin.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Journal of Creative Behavior - dx.doi.org/10.1002/jocb.382

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter