ADHS Sterblichkeit / Mortalität

Studie untersuchte die Sterblichkeit bei Menschen mit ADHS-Diagnose mit / ohne psychiatrische Begleiterkrankungen

10.08.2019 Die Diagnose einer Aufmerksamkeitsdefizit / Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist mit einem erhöhten Risiko für eine geringere Lebenserwartung - also einer höheren Mortalität (Sterblichkeit) - verbunden laut einer in JAMA Psychiatry veröffentlichten Studie.

Shihua Sun vom Karolinska Institutet in Stockholm und Kollegen benutzten schwedische nationale Register, um 2.675.615 in Schweden geborene Personen (1983 bis 2009) zu identifizieren, darunter 86.670 Personen (3,2 Prozent), die während der Nachbeobachtung bis 2013 eine ADHS-Diagnose erhielten.

mann-jung-gelangweilt
Bild: George Hodan

Die Forscher fanden heraus, dass während der Nachbeobachtung 424 Personen mit ADHS und 6.231 ohne ADHS starben (Sterblichkeitsraten von 11,57 bzw. 2,16 pro 10.000 Personenjahre). Der Zusammenhang war hinsichtlich der Mortalität im Erwachsenenalter stärker (Hazard Ratio [HR] 4,64) als in der Kindheit (HR, 1,41).

Psychiatrische Begleiterkrankungen erhöhten die Sterblichkeit stark

Auch mit der Anzahl der psychiatrischen Komorbiditäten (begleitende psychische Erkrankungen) bei ADHS nahm die Sterblichkeit deutlich zu (HR für Personen nur mit ADHS: 1,41; HR für Personen mit mindestens vier Komorbiditäten: 25,22).

Bei den Todesfällen im Erwachsenenalter war der Zusammenhang zwischen ADHS und der Mortalität aufgrund natürlicher Ursachen jedoch nicht mehr statistisch signifikant (HR 1,32).

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Angehörige der Gesundheitsberufe bestimmte psychiatrische Komorbiditäten bei Personen mit ADHS genau beobachten sollten, um Hochrisikogruppen zu identifizieren und Präventionsmaßnahmen durchzuführen, schreiben die Autoren.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: JAMA Psychiatry. Published online August 7, 2019. doi:10.1001/jamapsychiatry.2019.1944

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter