Trigeminus-Stimulation bei ADHS

Psychologie-Lexikon - Hyperkinetische Störungen

Stimulation des Nervus trigeminus bei einigen Kindern mit ADHS verbunden mit Symptomlinderung und minimalen Nebenwirkungen

12.03.2019 Die Trigeminus-Nervenstimulation, die derzeit in Kanada und Europa für Erwachsene mit medikamentenresistenten Depressionen und Epilepsie zugelassen ist, hat sich als wirksames und sicheres Therapieverfahren für Kinder mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) erwiesen laut einer im Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry veröffentlichten Studie.

Trigeminus-Nervenstimulation (TNS)

Die Trigeminus-Nervenstimulation (TNS) verwendet einen kleinen Stimulator, der in der Kleidung eines Kindes getragen wird und einen schwachen Strom abgibt, der von einer 9-Volt-Batterie versorgt wird. Dünne Drähte werden mit dem Gerät mit einem selbstklebenden Elektroden-Patch verbunden, der während des Schlafes auf der Stirn getragen wird.

Eine leichte Stimulation der Haut, die für das Kind kaum oder gar nicht wahrnehmbar war, führt zur Aktivierung tieferer Hirnareale, die mit Konzentrations- und Impulskontrolle verbunden sind. Die Kinder in der Studie trugen das Pflaster durchschnittlich acht Stunden pro Nacht und die Pflaster wurden jeden Morgen entfernt.

Linderung der ADHS-Symptome

junge-unzufrieden
Bild: pixabay

62 Kinder im Alter von 8-12 Jahren erhielten nächtlich für 4 Wochen entweder eine aktive oder vorgetäuschte (Placebo) TNS. Der Nutzen der Behandlung in der aktiven Gruppe wurde innerhalb der ersten Woche der Anwendung beobachtet, mit zunehmender Verbesserung in den restlichen Wochen.

Die Verbesserung gegenüber der Placebogruppe wurde anhand der ADHS-Rating-Skala (p =0,005), der primären Ergebnisgröße der Studie, und der Clinical Global Impression - Improvement-Skala (p = 0,003) nachgewiesen. Die Größe der Behandlungsverbesserung war ähnlich wie bei den derzeit von der FDA zugelassenen nicht-stimulierenden ADHS-Medikamenten.

Veränderung der Aktivität im Gehirn

Neben der Verringerung der verhaltensbedingten ADHS-Symptome fanden die Forscher positive Veränderungen in der Gehirnaktivierung unter der aktiven TNS, gemessen durch Elektroenzephalographie (EEG).

Dieses Ergebnis, das mit den Forschungsprioritäten des NIMH übereinstimmt, betont messbare Veränderungen in der neurologischen Funktion zusätzlich zur Verhaltensverbesserung und deutet darauf hin, dass TNS positive Auswirkungen hat, indem es die Aktivität in Netzen des Gehirns erhöht, die Hyperaktivität und Impulsivität steuern.

Reduktion der Angstsymptome

Die Studienergebnisse deuten weiterhin darauf hin, dass die Trigeminus-Nervenstimulation bei der Verringerung der kindlichen Angstsymptome wirksam sein könnte, was im Einklang mit anderen Studienbefunden zur TNS bei Depressionen bei Erwachsenen und posttraumatischen Belastungsstörungen steht, schreiben die Wissenschaftler um James J. McGough von der University of California, Los Angeles.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry - DOI: 10.1016/j.jaac.2018.11.013

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter