PANDAS-Syndrom, PANS

Psychische Störungen

Definition

Das PANDAS-Syndrom ist eine pädiatrische neuropsychiatrische Autoimmun-Krankheit, die mit Streptokokken-Infektionen verknüpft wird (PANDAS: Pediatric autoimmune neuropsychiatric disorders associated with streptococcal infections).

Beim PANS (Pediatric Acute-onset Neuropsychiatric Syndrome) sind die neuropsychiatrischen Erkrankungen nicht zwangsläufig mit Streptokokken-Infektionen verknüpft; die diagnostischen Kriterien sind aber dieselben.

Nach dieser Hypothese gibt es eine Untergruppe von Kindern mit einem frühen Beginn von Zwangsstörungen oder Tic-Störungen und diese Symptome werden durch Infektionen mit ß-hämolysierenden Streptokokken der Gruppe A (GABHS) verursacht.

Bei dieser Verbindung zwischen Infektion und diesen Störungen sollen durch eine anfängliche Autoimmunreaktion auf eine GABHS-Infektion Antikörper entwickelt werden, die die Basalganglienfunktion stören und Symptom-Exazerbationen verursachen. Es wird auch vermutet, dass diese Autoimmunreaktion zu einer breiten Palette von neuropsychiatrischen Symptomen führen kann.

Die PANDAS-Hypothese beruht auf Beobachtungen in klinischen Fallstudien der US National Institutes of Health und in nachfolgenden klinischen Studien, bei denen Kinder dramatische und plötzliche Verschlimmerungen der Symptome von Zwangs- und Tic-Erkrankungen nach Infektionen hatten.

Streptococcus pyogenes

Streptococcus pyogenes ist grampositiv, kettenbildend, beta-hämolysierend, Pyrrolidonyl-Arylamidase-positiv und wächst anaerob, ist aber aerotolerant; es ist ein häufig vorkommendes Bakterium, das beim Menschen unter anderem Scharlach und doppelseitige eitrige Tonsillitis auslösen kann.

Symptome, Krankheitsbild

Zusätzlich zu einer Diagnose von Tic- oder Zwangsstörung können Kinder andere Symptome haben, die mit Exazerbationen wie emotionaler Labilität, Enuresis, Angst und Verschlechterung der Handschrift verbunden sind.

Im PANDAS-Modell wird angenommen, dass diesem abrupten Beginn eine Streptokokken-Hals-Infektion vorausgeht. Da das klinische Spektrum von PANDAS dem des Tourette-Syndroms ähnelt, haben einige Forscher vermutet, dass PANDAS und Tourette assoziiert sein könnten; diese Idee ist umstritten und ein Fokus für aktuelle Forschungsarbeiten.

Streptokokken-Infektion steht im Zusammenhang mit psychischen Störungen

26.05.2017 Personen mit einer Streptokokken-Infektion (des Halses) zeigen ein erhöhtes Risiko für psychischen Störungen, vor allem Zwangsstörungen und Tics - die Befunde stützen damit die PANDAS- bzw. PANS-Hypothese (Definition).

Dr. Sonja Orlovska von der Universität Kopenhagen und Kollegen führten eine Populations-basierte Kohortenstudie mit bis zu 17 Jahren Follow-up durch, um das Risiko für psychische Erkrankungen nach einer Streptokokken-Infektion zu untersuchen.

Die Daten von 1.067.743 Kindern wurden ausgewertet, von denen 638.265 einen Streptokokken-Test machten, wobei 349.982 ein oder mehrere positive Testergebnisse hatten.

Zwangsstörungen und Tic-Störungen

streptococcus-pyogenes
Bild: Streptococcus pyogenes
Centers for Disease Control and Prevention

Die Forscher fanden heraus, dass das Risiko für die Entwicklung einer psychischen Störung bei Menschen mit einem positiven Streptokokken-Test im Vergleich zu denen ohne positiven Streptokokken-Test (Inzidenzratenverhältnis [IRR] 1,18) erhöht war - dies traf insbesondere bei Zwangserkrankungen und Tic-Störungen (IRR 1,51 und 1,35) zu.

Rachenentzündung erhöhte das Risiko

Es gab jedoch auch eine weitere Erhöhung für die Entwicklung einer psychischen Krankheit und Zwangsstörung nach einer Streptokokken-Infektion des Halses.

Das Risiko für psychische Störungen, pathologisches Zwangsverhalten und Tic-Erkrankungen war auch bei Personen mit einer Rachenentzündung ohne Streptokokken-Beteiligung erhöht (IRR: 1,08, 1,28 bzw. 1,25).

Die Wissenschaftler schreiben im Fachblatt JAMA Psychiatry: Rachenentzündungen ohne Streptokokken-Infektion waren ebenfalls mit einem erhöhten Risiko für psychische Krankheiten verbunden, obwohl diese nicht so häufig waren wie Streptokokken-Infektionen bei Zwangsstörungen und allen anderen psychischen Störungen.

Die Befunde unterstützen damit nicht nur PANDAS sondern auch wichtige Elemente des diagnostischen Konzepts des pediatric acute-onset neuropsychiatric syndrome (PAN-Syndrom) - da PANS nicht zwangsläufig durch eine Streptokokkeninfektion hervorgerufen wird, anders als das PANDAS-Syndrom - schreiben die Autoren.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität Kopenhagen, JAMA Psychiatry - doi:10.1001/jamapsychiatry.2017.0995; Mai 2017

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren