Propranolol: Die Erinnerung bei Angststörung löschen?

Psychische Störungen - Angststörungen

20.02.2013 Angstreaktionen können nur gelöscht werden, wenn die Betroffenen etwas Neues lernen, während sie die angstbesetzte Erinnerung zurückholen.

Dies ist der Schluss einer Studie von Wissenschaftlern der Universität von Amsterdam (UvA), die in der Zeitschrift Science herausgegeben wurde.

Die Reaktion auf die Angst löschen ?

Forscher Dieuwke Sevenster MSc, Dr. Tom Beckers und Prof. Merel Kindt haben eine Methode entwickelt, um festzustellen, ob eine erworbene Angstreaktion modifiziert werden kann.

Um zu messen, ob eine Person tatsächlich etwas Neues lernt, verwendeten die Forscher ein Maß für den Prädiktionsfehler; mit anderen Worten, die Diskrepanz zwischen der Erwartung einer Person was geschehen wird, und dem, was tatsächlich geschieht.

Propranolol
Strukturformel von Propranolol

Keine Angstreaktion bei Propranolol

Kognitive Verhaltenstherapie ist gegenwärtig die häufigste und wirksamste Behandlung für Menschen mit Angststörungen. Jedoch sind die Wirkungen oft kurzlebig, und die Furcht kehrt bei vielen Patienten zurück. Ein größerer Befund des Van Kindts Forschungslaboratorium zeigt, dass wenn Teilnehmern Propranolol, ein Betablocker, gegeben wird, während sie eine bestimmte angstbesetzte Erinnerung zurückholen, die erworbene Angstreaktion einen Tag oder einen Monat später völlig gelöscht zu sein scheint.

Die Forscher stellten wiederholt fest, dass die Angst nicht zurückkam, trotz der Verwendung von Techniken, die ausdrücklich darauf ausgerichtet waren, sie zurückkehren zu lassen. Dies zeigt, dass die Angsterinnerung vollständig gelöscht wurde, oder nicht mehr darauf zugegriffen werden konnte.

Eine entscheidender Befund war, dass während die Teilnehmer sich immer noch an die Assoziation der Angst erinnern konnten, diese besondere Erinnerung die frühere Angstreaktion nicht mehr auslöste.

Aufhebung der Angstkonditionierung

Für ihre Studie verwendeten die Forscher ein Angst-Konditionierungsverfahren, bei dem einem bestimmten Bild ein schmerzhafter Stimulus folgte. Während die Teilnehmer die Bilder betrachteten, maßen die Forscher die Erwartung des schmerzhaften Reizes sowie die eher autonome Angstreaktion aufgrund des Schreck-Reflexes.

Die gegenwärtigen Befunde tragen zur Weiterentwicklung von wirksameren und effizienteren Therapien für Patienten bei, die an übermäßigen Angststörungen leiden.

Quelle: Science, Feb. 2013

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Angst beschreiben, hilft

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter