Armut und Angststörung

Psychische Störungen - Angststörungen

Personen mit Niedrigeinkommen erleiden wahrscheinlicher eine psychische Störung, sagt eine neue Studie. Sie stellte auch fest, dass eine Verminderung im Einkommen mit gesteigertem Risiko für Angst, Drogenmissbrauch und Stimmungsstörungen verbunden ist.

Armut mit Angst und Stimmungsstörungen verbunden

Die Forscher analysierten Daten von beinahe 35.000 Erwachsenen, 20-jährig und älter, die an der U.S. National Epidemiologic Survey of Alcohol and Related Conditions teilnahmen. Die Teilnehmer wurden zweimal im Abstand von 3 Jahren interviewt.

"Teilnehmer mit Einkommen von weniger als $ 20.000 pro Jahr hatten ein erhöhtes Risiko für Stimmungsstörungen während der dreijährigen Nachtestzeit im Vergleich mit jenen mit einem Einkommen von $ 70.000 oder mehr pro Jahr", schreiben Dr. Jitender Sareen, ein Professor der Psychiatrie an der Universität von Manitoba in Kanada, und Kollegen.

Teilnehmer, dessen Haushaltsgeld zwischen den Interviews fiel, hatten auch ein gesteigertes Risiko für Stimmungs- und Angststörungen und für Drogenmissbrauch verglichen mit Teilnehmern, deren Einkommen nicht fiel.

Die Forschung zeigte nicht, dass Armut oder eine Einkommenseinbuße psychische Krankheiten verursacht, nur dass Leute mit geringeren Einkommen wahrscheinlicher als Personen mit höheren Einkommen psychisch erkranken.

Es gab auch keine Verbindung zwischen einer Einkommenssteigerung und erhöhtem oder vermindertem Risiko für psychische Verfassungsprobleme.

Die Befunde, herausgegeben in der Märzausgabe des Archives of Psychiatrys, könnten sich in Bezug auf das Gesundheitswesen als wichtig erweisen.

"Am wichtigsten: die Befunde sagen, dass Einkommen unterhalb $ 20.000 pro Jahr mit wesentlichen psychopathologischen Merkmalen verbunden sind, und dass dort ein Bedarf nach gerichteten Interventionen vorhanden ist: Für die Behandlung und Prävention von psychischen Krankheiten in diesen Bevölkerungsteilen mit niedrigem Einkommen", schlossen die Forscher. Die Befunde schlagen auch vor, dass Erwachsene mit Einkommensenkung ein erhöhtes Risiko für Stimmungs- und Substanzverwendungsstörungen haben."
Quelle: Archives of Psychiatrys, April 2011

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Armut und Depression
Arthritis: Angststörung und Depression
Kind zu ängstlich?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter