Bauchschmerzen mit Angststörung, Depression verbunden

Psychische Störungen - Angststörungen

14.08.2013 Bauchschmerz ist ein häufiges Symptom bzw. Leiden bei Kindern; nun sagt eine neue Studie, dass er bei einigen Kindern ein höheres Risiko für Angststörungen oder Depressionen im erwachsenen Leben bedeuten kann.

Bauchschmerz in der Kindheit

Die Forscher verglichen 332 junge Erwachsene um die 20, die Abdominalschmerzen als Kinder hatten, mit 147 Teilnehmern, die keine hatten. Von denjenigen, die unter Bauchschmerzen gelitten hatten, zeigten 51 Prozent später eine Angststörung und 30 Prozent hatten eine aktuell. Im Gegensatz dazu hatten nur 20 Prozent derjenigen Erwachsenen ohne Bauchschmerz als Kind eine Angststörung.

Ein Jahrzehnt später, hatten Personen mit Bauchschmerzen eine hohe Rate an Angststörungen, selbst wenn sie keine abdominellen Schmerzen mehr hatten, sagte Studienautorin Lynn Walker, Professorin für Pädiatrie an der Vanderbilt Universität in Nashville, Tenn., USA.

Depression im späteren Leben

Außerdem hatten 40 Prozent der jungen Männer und Frauen, die Unterleibschmerzen als Kinder hatten, eine Depression in ihrem Leben, verglichen mit 16 Prozent der Erwachsenen, die keine Bauchschmerzen hatten laut der Studie.

Bauchschmerzen mit Angststörung, Depression verbunden

Wie Abdominalschmerz und Angststörung genau verbunden sind ist nicht ganz klar, aber "mit Schmerz verbundene Angst, oder auch Ängstlichkeit, die sich auf andere Dinge im Leben des Kindes bezieht, kann den Schmerz verschlimmern und zu einem gesteigerten Leiden und zu Einschränkungen führen", sagte Walker.

Zyklus der Angst durchbrechen

Um den Zyklus früh zu durchbrechen, sollten die Eltern der Kinder, die über Bauchschmerzen klagen, ihr Kind zum Arzt bringen, um zu sehen, ob es irgendeine medizinische Ursache gibt.

Wenn keine bedeutende Krankheit gefunden wird, sollten Eltern ihre Kinder ermutigen, ihre regelmäßigen Aktivitäten fortzusetzen, selbst wenn sie Schmerzen haben oder Schmerz erwarten, sagte Walker. Wenn Kinder von der Schule und anderen Aktivitäten weg und zu Hause bleiben, geraten sie in Verzug bei Schularbeiten und den Beziehungen mit ihren Freunden, was Stress erhöht, der ihre Bauchschmerzen steigern kann.

Es wird so eine Spirale in Gang gesetzt. Wenn sie ihre Aktivitäten einstellen und sich gesellschaftlich isolieren, haben sie mehr Zeit, sich auf den Bauchschmerz zu konzentrieren und darunter zu leiden, sagte sie. Wenn sie ihre Freunde verlieren, werden sie sich um weitere Dinge sorgen müssen. Angststörungen und Depression sind im weiteren Leben dann oft Folgen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Vanderbilt Universität, August 2013

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter