Körperdysmorphe Störung - Dysmorphophobie - Körperbildstörung
Gehirn

Angststörungen - Phobien

Ursache Gehirnvernetzung?

19.05.2013 Anormale Vernetzung des Gehirns mag erklären, warum einige Menschen auf ihre Erscheinung so fixiert sind, dass es ihnen schwerfällt ein normales Leben zu führen, sagte eine neue Studie.

Die Studie untersuchte Personen mit körperdysmorpher Störung (oder auch Dysmorphophobie genannt), eine psychische Störung, die die Betroffenen glauben lässt, dass sie entstellt und hässlich sind, obwohl sie normal aussehen.

Diese Patienten haben anormale Vernetzungsmuster im Gehirn, sagen Forscher der University of California, Los Angeles (UCLA). Frühere UCLA Forschungsstudien zeigten, dass Menschen mit körperdysmorpher Störung visuelle Information anormal verarbeiten. Im Einklang mit diesem Befund ergab die Studie, dass Menschen mit dieser Störung anormale Verbindungen zwischen den Gehirnregionen bei der visuellen und emotionalen Verarbeitung haben.

Geringere Effizienz, desto schlimmer die Störung

"Wir fanden eine starke Korrelation zwischen der niedrigen Effizienz der Verbindungen im gesamten Gehirn und dem Schweregrad der Dysmorphophobie", sagte Senior-Autorin Jamie Feusner, Professorin für Psychiatrie in einer Universitätspressemitteilung. "Je geringer die Effizienz der Gehirnverbindungen, desto schlimmer waren die Symptome der Dysmorphophobie, besonders die des zwanghaften Verhaltens, wie das Überprüfen im Spiegel".

Für die Studie untersuchten die Forscher das Gehirn (fMRT) von 14 Erwachsenen mit körperdysmorpher Störung und 16 Erwachsenen ohne die Störung.

Besseres Verständnis der Ursachen von körperdysmorpher Störung

Die Befunde verbessern das Verständnis über körperdysmorpher Störung und ihre Ursachen, indem sie zeigen, dass die "Verschaltungen" des Gehirns dieser Patienten anormal sind, sagte Feusner.

"Diese anormalen Gehirnvernetzungen könnten sich darauf beziehen, wie die Betroffenen wahrnehmen, fühlen und sich verhalten", erklärte sie. "Dies ist bedeutsam, weil es möglicherweise dazu führen kann, dass wir früher feststellen können, ob jemand für diese Störung prädisponiert ist".

Körperdysmorphe Störung oder Dysmorphophobie betrifft etwa 2 Prozent der Bevölkerung. Menschen mit diesem Problem sind auf kleine oder imaginierte Makel in ihrer Erscheinung fixiert, und einige können so verzweifeln, dass sie kein normales Leben führen können.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: University of California, Mai 2013

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Weitere Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter