Gruppentherapie bei generalisierter Angststörung

Psychische Störungen - Angststörungen

23.02.2013 Generalisierte Angststörung oder GAS ist keine leichte Sache für die Betroffenen; GAS schränkt das Alltagsleben durch übermäßige und unkontrollierbare Angst und Sorge ein.

Generalisierte Angststörung ist sehr verbreitet

Generalisierte Angststörung, sagt Dr. Emma Burt-Hill von der QUTs School of Psychology and Counselling, ist sehr verbreitet in der allgemeinen Bevölkerung und tritt häufig mit anderen Störungen auf wie:

"GAS ist eine chronische und sich verändernde Störung, die das alltägliche Leben vieler Menschen beeinflusst", sagte Dr. Burt-Hill. "Sie kann kostspielig für das Gesundheitssystem werden, da sie oft sehr schwierig zu behandeln ist".

Gruppentherapie bei GAS

Um anhaltende und kostenwirksame Alternativen zur Einzel-Therapie zu finden, studierte Dr. Burt-Hill die Wirksamkeit und Beständigkeit von drei verschiedenen Formen der Psychotherapie in Gruppen für die Behandlung von generalisierter Angststörung.

"Ich führte zwei Studien mit Gruppentherapie aus, eine neun Wochen und eine 14 Wochen lang mit einer Nachtestung sechs Monate nach dem Ende der Therapie, um die anhaltenden Wirkungen der Therapie abzuschätzen", sagte Frau Dr. Burt-Hill.

"Die erste Studie verglich die Ergebnisse von fast 30 Personen aus drei Gruppen, die neun Wochen entweder eine kognitive Verhaltenstherapie, eine supportiv-psychodynamische Therapie oder emotionsfokusierte Therapie (EFT) erhielten.

Gruppentherapie bei Generalisierter Angststörung
Gruppentherapie bei Generalisierter Angststörung (Symbolfoto)

Ängste, Sorgen und depressive Symptome wurden durch Gruppentherapie reduziert

"In einer zweiten Studie erhielten zwei Gruppen 14 Wochen entweder kognitive Verhaltenstherapie oder die supportiv-psychodynamische Therapie". "Die Ergebnisse zeigten, dass Gruppentherapie bei allen Methoden über neun oder 14 Wochen Angst und Sorgen, sowie die depressiven Symptome reduzierten. Und die guten Nachrichten sind: nach sechs Monaten stellten wir fest, dass die Teilnehmer diese Verbesserungen behalten haben.

"Diese Ergebnisse sagen aus, dass Therapie von generalisierter Angststörung in Gruppen ausgeführt werden kann, denn dadurch kann es mehr Leuten ermöglicht werden Hilfe zu erhalten, und Gesundheitskosten können reduziert werden".

Längere Therapie war länger wirksam

Dr. Burt-Hille sagte, dass die Länge der Therapie ein wichtiger Faktor war. "Die 14 Wochen kognitive Verhaltenstherapie war wirksamer um längeranhaltende positive Ergebnisse zu erhalten, als die neun Wochen Verhaltenstherapie", sagte sie.

Verhaltenstherapie wirksamer als psychodynamische

"Ein bedeutsamer Befund bei der sechs Monatsnachtestung war, dass jene, die an den 14 Wochen mit kognitiver Verhaltenstherapie teilgenommen hatten, eine 15 Prozent höhere Wirksamkeit bei der Erholung verspürten als diejenigen Teilnehmer, die 14 Wochen supportiv-psychodynamische Therapie erhalten hatten".

Quelle: Queensland University of Technology, Feb. 2013

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Escitalopram plus Verhaltenstherapie bei Generalisierter Angststörung
zum Artikel
KVT bei generalisierter AS

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter