Angststörung - Gene, Genetische Einflüsse

Psychische Störungen - Angststörungen

Variation des Serotonintransporter-Gens beeinflusst das Ansprechen auf die Angstbehandlung

21.04.2018 Eine in der aktuellen Ausgabe von Psychotherapy and Psychosomatics veröffentlichte Untersuchung legt einen Zusammenhang zwischen genetischen Aspekten und dem Ansprechen auf die Behandlung einer Angststörung nahe.

5-HTTLPR

Methodische Probleme der bestehenden Forschung, wie die Anwendung von nicht standardisierten Behandlungen in heterogenen Behandlungsgruppen, ist mit eindeutigen Rückschlüssen auf das Ausmaß und die Richtung, in der allelische Variation der Serotonin-Transporter-Gen-gebundenen polymorphen Region (5-HTTLPR) mit einem differenzierten Ansprechen auf psychologische Behandlungen (Psychotherapien) verbunden ist.

gene
Bild: Gerd Altmann

Ziel dieser Studie war es, die Auswirkungen des 5-HTTLPR-Genotyps (gene linked polymorphic region - Polymorphismus im Serotonintransporter-Gen) auf das Behandlungsergebnis unter hoch standardisierten Umgebungsbedingungen zu untersuchen.

Behandlung von Menschen mit Phobien

Die Autoren behandelten 222 medikamentenfreie Erwachsene (mit Angst vor Spinnen, Zahnarztpraxen oder Blut, Verletzungen und Injektionen, Spritzen) mit einer hoch standardisierten, expositionsbasierten einsitzigen-Behandlung und genotypisierten sie in Bezug auf 5-HTTLPR.

Die subjektive Angst der Teilnehmer wurde vor, unmittelbar nach der Behandlung und nach 7 Monaten Follow-up beurteilt. Insgesamt gab es keine Unterschiede zwischen den 5-HTTLPR-Genotypen hinsichtlich der Auswirkungen auf das Behandlungsergebnis bei der unmittelbaren Nachbehandlung.

Langzeitiger Behandlungsunterschied

Allerdings wurde ein hochsignifikanter Genotyp × Behandlungseffekt (p = 0,004) beim 7-monatigen Follow-up beobachtet. Das Ausmaß der Angst von homozygoten S-Allelträgern unterschied sich von den heterozygoten (p = 0,026) und homozygoten (p = 0,012) bezüglich dem L-Allel.

Im Vergleich zur Nachbehandlung zeigten LL-Allelträger bei der Nachuntersuchung einen weiteren Rückgang der Angst. Im Gegensatz dazu zeigten die SS-Allelträger ein starkes Wiederauftreten der Angst.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, schreiben André Wannemüller vom Fachbereich Genetische Psychologie der Ruhr-Universität Bochum und Kollegen, dass die genetische Variation des Serotonintransporters mit einer differenzierten Stabilität der hemmenden Lernprozesse verbunden ist.

Anfälligkeit für situationsbezogene Prozesse

Dies spiegelt möglicherweise eine erhöhte Anfälligkeit für situationsbezogene Prozesse wider, die eine Rückkehr der Angst bei S-Allel-Trägern erleichtert.

Bei einer Wiederholung der Ergebnisse könnte 5-HTTLPR ein Biomarker für das Langzeitergebnis von kurzen expositionsbasierten Behandlungen von Angststörungen sein und die genotypbasierte Auswahl von psychotherapeutischen Interventionen beeinflussen, schließen die Autoren.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Ruhr-Universität Bochum; Psychotherapy and Psychosomatics (2018). DOI: 10.1159/000486099

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter