Angststörungen häufiger bei Kindern mit Vermeidungsverhalten

Psychische Störungen - Angststörungen

15.03.2013 Eine neue Mayo Klinik Studie entdeckt, dass Kinder, die unheimliche Situationen vermeiden, wahrscheinlicher eine Angststörung entwickeln werden.

Die Forscher folgten mehr als 800 Kindern im Alter von 7 bis 18 und sagen, dass ihre Beobachtung Grundlage für eine neue Methode sein kann, um Vermeidungsverhalten bei kleinen Kindern zu messen.

Fragebögen zur Messung der Angst

Für die Untersuchung entwickelten die Forscher zwei Fragebögen mit acht Fragen: den Children's Avoidance Measure Parent Report und den Children's Avoidance Measure Self Report.

Der erste Fragebogen fragt die Eltern nach Details über Vermeidungstendenzen der Kinder, zum Beispiel: "Wenn Ihr Kind sich fürchtet oder über etwas besorgt ist, bittet es darum, es später machen zu dürfen?"

Der zweite Fragebogen lässt Kinder ihre passiven Vermeidungsgewohnheiten beschreiben. Zum Beispiel: "Wenn ich mich ängstlich fühle oder mir etwas Angst macht, versuche ich nicht, mich dem zu nähern."

Angststörungen häufiger bei Kindern mit Vermeidungsverhalten

Risiko für Angststörung messen

Forscher sagen, dass ein überraschender Befund sei, dass das Messen der Vermeidung auch die Entwicklung der Angst der Kinder vorhersagen konnte.

Die an der Studie teilnehmenden Kinder, zeigten stabile Angstpunktestände bei den Fragebögen nach einem Jahr, aber diejenigen, die Vermeidungsverhalten am Beginn beschrieben, zeigten ein Jahr später grössere Angst.

"Dieser neue Ansatz könnte uns ermöglichen, bei Kindern festzustellen, ob sie ein Risiko für eine Angststörung haben", sagte Hauptautor Stephen Whiteside, Ph.D., Psychologe für Kinder und Jugendliche.

Verhaltenstherapie verringert Vermeidungsverhalten

"Und weil sich kognitive Verhaltenstherapie darauf konzentriert Vermeidungsverhalten zu reduzieren, kann unser Ansatz kann auch ein Mittel liefern, um zu beurteilen, ob die gegenwärtige Behandlungsstrategie funktioniert".

Bei 25 ängstlichen Kindern verminderte Verhaltenstherapie, die die Kinder langsam und allmächlich den angsteinflößenden Situationen aussetzte, die Punkte des Elternfragebogens um die Hälfte.

Dies zeigt wahrscheinlich an, dass der Grund dafür ist, dass sie nicht mehr die Dinge vermeiden, die ihnen Angst machen, sagte Whiteside.

Source: Mayo Clinic

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Behandlung durch Eltern hilft angstgestörten Kindern
Leidet Ihr Kind unter einer Angststörung?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter