Achluophobie: Angst vor Dunkelheit

Angststörungen - Phobien

Lygophobie, Nyctophobie, Skotophobie

Die Achluophobie (auch Nyktophobie, Lygophobie, Nyctophobie) gehört zu den spezifischen Phobien und bezeichnet die pathologisch übersteigerte Angst vor der Dunkelheit. Bei dieser Angststörung meidet der Achluophobiker das sichere Heim zu verlassen, wenn es dunkel wird. Aber auch dunkle Räume, Keller etc. werden gemieden. Eine innere Unruhe macht sich bemerkbar, wenn der Abend naht. Der Phobiker sorgt dafür, dass immer Licht zu seiner Verfügung steht.

Eine ähnliche Phobie ist die Noctiphobie, die die übersteigerte Angst vor der Nacht bezeichnet.
Das Wort Achluophobie kommt aus dem Altgriechischen: phobo-, phob-=ängstlich; achlyo-,achly-,achlu-=Dämmerung, Dunkelheit.
Nyctophobie ist abgeleitet aus dem Altgriechischen: nycti-, nyct-, nycto- = Nacht, Dunkelheit; phobia = Angst.
Das Wort Scotophobie bzw. Skotophobie kommt aus dem Griechischen: phobia = Angst; scoto,skoto = Dunkelheit, Blindheit.

Schlafprobleme und Angst vor der Dunkelheit

Personen, die nachts Schwierigkeiten haben zu schlafen, fürchten sich auch oft vor der Dunkelheit. Dies sind Aussagen, die auf der SLEEP 2012, der Jahrestagung der Associated Professional Sleep Societies in Boston, USA, durch neue Forschungsergebnisse präsentiert wurden (auch hier nachzulesen).

Verstärkte Angst und Schlafmangel

Diese zeigten, dass fast die Hälfte der Studenten, die nicht genug Schlaf bekamen, auch zugaben, dass sie unter verstärkter Angst litten, wenn das Licht ausgemacht wird.

Taryn Moss vom Ryerson University Sleep and Depression Lab erklärte, dass schlechte Schläfer sich heftiger in der Dunkelheit erschrecken als jene, die keine Schwierigkeiten mit dem Schlafen haben.

Es wurde demonstriert, dass die letztere Gruppe sich mit der Zeit besser an Geräusche in der Dunkelheit gewöhnen, als die schlechten Schläfer, die auf die Geräusche angespannt warteten.

Frau Moss sagte: "Wir nehmen an, dass schlechte Schläfer sich anspannen, wenn das Licht ausgeht, weil sie ihre Schlafstätte mit Schlafproblemen verbinden".

Sie fügte hinzu, dass die Befunde die Frage aufwerfen, wie viele der Personen an unbekannten und unbehandelten Phobien in Verbindung mit Dunkelheit leiden.

Elaine Iljon Vormann, Psychologin kommentiert:

Die Ergebnisse dieser Studie stammen aus einer kleinen Studie mit 93 Männern und Frauen, die die Ryerson Universität in Kanada besuchen. Die Forscher stellten fest, dass eher schlechtere Schläfer Lygophobie haben als gute Schläfer.

Warum fürchten sich viele Erwachsene immer noch vor der Dunkelheit

Eine neue Umfrage des Vereinigten Königreichs mit 2000 Erwachsenen sagt, dass etwa vier von zehn Erwachsenen ängstlich sind, wenn sie ohne Licht um das Haus herumgehen. In dieser Studie sagten die Teilnehmer, dass die häufigsten Ursachen für ihre irrationalen Ängste waren: wenn sie einen unheimlichen Film anschauen, oder allein zu Hause sind und fremde Geräusche in der Nacht hören.

Die Studie fand heraus, dass etwa 10 Prozent sagten, dass sie sich so sehr vor der Dunkelheit fürchten, dass sie sich nicht einmal auf die Toilette trauten, wenn alle Lichter aus sind, während ein Fünftel in der Nacht ein kleines Licht anließ, so dass sie sehen könnten, wenn sie aufwachen sollten.

Die größte Sorge für Personen mit Achluophobie war, dass sie nichts sehen können; 45 % sagten, sie fürchteten sich, dass irgendetwas Unerwartetes geschehen würde.

"Die guten Nachrichten sind, dass Psychotherapie helfen kann; sowohl Kinder als auch Erwachsene können lernen, mit ihrer Angst im Dunkeln umzugehen und sie sogar überwinden."
Quelle: SLEEP 2012

Angst vor Dunkelheit: Trigger für Schlaflosigkeit?

Angst vor der Dunkelheit (auch Achluophobie oder Lygophobie genannt) kann Schlaflosigkeit auslösen laut Forschern der Ryerson Universität. Die Befunde werden auf der SLEEP 2012, der Jahrestagung der Associated Professional Sleep Societies in Boston, gezeigt.

In der kleinen Studie mit 93 Männern und Frauen im Collegealter, fanden die Forscher, dass eher schlechtere Schläfer als gute Schläfer Angst vor der Dunkelheit hatten.

"Ich denke, der überraschendste Teil der Studie ist, dass die Menschen es uns erzählten", sagte Forscherin Colleen Carney, Ph.D., Professorin der Psychologie an der Ryerson Universität, Toronto. Die Angst vor der Dunkelheit konnte in Versuchen in Schlaflaboratorien untersucht werden.

Carney und ihr Forscherteam beschlossen, der Angst vor der Dunkelheit nachzugehen, nachdem sie über die Jahre mit vielen Menschen mit Schlaflosigkeit sprach, die davon erzählten, dass sie nur schliefen, wenn der Fernseher oder ein Licht an ist.

Alle Teilnehmer (durchschnittliches Alter 22) füllten Fragebögen bezüglich ihrer Schlafgewohnheiten aus. Ein besonderer Fragebogen, Insomnia Severity Index genannt, half dabei, Menschen als gute oder schlechte Schläfer zu klassifizieren. Die Teilnehmer wurden dann der schlechten Schläfergruppe oder der guten Schläfergruppe zugeteilt - es gab 42 schlechte und 51 gute Schläfer.

Interessant war: von den 42 schlechten Schläfern sagten fast die Hälfte, dass sie sich vor der Dunkelheit fürchteten. Von den 51 guten Schläfern fürchtete sich nur etwa ein Viertel vor der Dunkelheit.

Im Schlaflaboratorium versuchte Carney, die Lygophobie zu bestätigen. Zu vier verschiedenen Zeiten setzte sie alle Schläfer einem lauten Zufallsrauschen aus.

"Wenn Sie nervös sind, schrecken Sie davor zurück", sagte Carney.

Die Forscher beobachteten die Reaktionen der Teilnehmer, wie Augenblinzel-Geschwindigkeit und andere Reaktionen, um das Angstniveau zu messen. Sie wurden zweimal in einem simulierten Schlafzimmer-Settung gemessen; einmal mit Licht an und einmal in der Dunkelheit.

"Wir maßen das Blinzeln, das Ausmaß und wie schnell", sagte Carney. "Die schlechten Schläfer tendierten dazu, in der Dunkelheit schneller zu blinzeln, als Reaktion auf den unerwarteten Lärm".

Die schlechten Schläfer "erschreckten" sich mehr, aber nur in der Dunkelheit, fanden sie heraus, während die guten Schläfer dazu tendierten, sich an das Rauschen zu gewöhnen. "Das ist das, was Sie machen, wenn Sie sich nicht ängstigen", sagte sie. "Die schlechten Schläfer wurden tatsächlich ängstlicher".

Carney glaubt, dass für die schlechten Schläfer die Achluophobie zu einer erhöhten Aufwachrate beitragen kann, sobald das Licht ausgeschaltet ist. Um Schlaflosigkeit zu verringern, sagt Carney, sollten jene, die Angst vor der Dunkelheit haben, direkt an dieser Angst oder Phobie
Quelle: University of Warwick. Juni 2012

Erfahrungen, Kommentare, Fragen

Halluzinationen

08.10.2017 Kommentar von Julia:

Ich bin Julia,14 Jahre alt und habe schon mein ganzes Leben lang Angst vor der Dunkelheit. Schon als kleines Kind habe ich immer "Hallus" von Monstern bekommen die mich auffressen wollen, unter meinem Bett oder in meinem Schrank auf mich warten. Sobald es dunkel ist, bilde ich mir Gesichter ein und fange an jemanden über den Boden schleifen zu hören. Wenn ich heute das Licht ausmache, dauert es keine Minute und dann ist es wieder an, weil ich Angst habe dass jemand kommt und mich umbringen möchte auf qualvolle Weise oder aber, dass jemand mich beobachtet und nur auf den "richtigen moment" wartet, mich abzuschlachten. Auch wenn meine Eltern mal weg sind und ich alleine Zuhause bin, denke ich immer das jemand an meinem Fenster ist und in meinem Zimmer auf mich wartet. Ich war mal so mutig und habe das Licht für 5 Minuten aus gemacht, aber ich bekam direkt Schweißausbrüche, Halluzinationen,hörte Geräusche, bekam Herzrasen und ein erdrückendes Gefühl. Vielleicht sollte ich mal zum Psychologen gehen. Soviel zu meiner Achluophobie.

Panikattacken

04.10.2017 Kommentar von Ramona:

Insbesondere wenn ich Abends und über Nacht alleine bin, bekomme ich Panikattacken. Ich versuche wo es nur geht Situationen zu vermeiden, durch die ich Nachts alleine bin. Eine Nacht war es so schlimm, dass ich mich und unseren Hund in meinem Zimmer eingeschlossen habe. Und ich habe dennoch die ganze Nacht kein Auge zu getan.

Schlafstörungen

15.05.2017 Kommentar von Manja:

Hallo mein Name ist Manja. Ich bin 16 Jahre alt und leide ebenfalls an Schlafstörungen. Ich kann schwer einschlafen wenn ich alleine bin und wenn es dunkel ist. Bei jedem kleinsten Geräusch werde ich wach und habe sehr angst das etwas passieren könnte. Ich habe Angst davor, abends auf Klo zu gehen, weil ich das Gefühl habe das ich verfolgt werde. Neben bei sehe ich diese "Schatten" im Augenwinkel. Ich mag es nachts nicht durch das Haus zu gehen, weil ich denke das jemand draußen steht mich umbringen will.. hängt das damit zusammen oder bin ich völlig psychisch krank..? Ich bitte um eine Antwort. LG. Manja

Schlafprobleme durch Lygophobie

08.10.2016 Kommentar von Saeto:

Ich bin definitiv von dieser phobie betroffen. ich kann nicht in einem dunklen Raum alleine schlafen. ich versuche es immer wieder aber das funktioniert in den seltensten fällen. je mehr störfaktoren im Haus sind desto schlimmer, ist es laut wach ich sofort auf. ich wach oft sogar schon von einer Fliege auf. sind andere Sachen im Haus, die mich beunruhigen sie zB Puppen schlaf ich sehr unruhig im Dunkeln. schlafen kann ich nur, wenn ich mit jemandem noch im Raum schlafe.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter