Bipolare Störung - Übererregbarkeit

Psychische Störungen - Affektive Störungen

Die Übererregbarkeit auf zellulärer Ebene

05.11.2015 Die Gehirnzellen von Patienten mit bipolarer affektiver Störung (BAS) reagieren empfindlicher auf Reize als die Gehirnzellen anderer Menschen, haben Forscher des Salk's Laboratory of Genetics entdeckt.

Der Befund zeigt zum ersten Mal, wie die Störung auf zellulärer Ebene im Gehirn wirkt, und er könnte aufklären, warum einige Patienten auf eine Behandlung mit Lithium ansprechen und andere nicht, sagt Studienautor Prof. Rusty Gage.

synapseSymbolbild

Bipolare Störung ist schwer zu behandeln. Wenn bei den Stimmungsschwankungen Lithium nicht hilft, werden oftmals Behandlungspläne mit Antipsychotika, Antidepressiva und Stimmungsstabilisatoren zusammengestellt. Aber sie helfen oft nur bei den depressiven Schüben oder den manischen, doch nicht bei beiden.

Um die zugrundeliegenden Ursachen der bipolaren affektiven Störung zu untersuchen, entnahmen Gage und seine Kollegen Hautzellen von sechs bipolaren Patienten, programmierten die Zellen zu Stammzellen um, und ließen diese sich dann zu Neuronen entwickeln. Dann verglichen sie diese Neuronen mit jenen von gesunden Menschen.

Übererregung bipolarer Neuronen und Mitochondrien

"Neuronen werden normalerweise durch Reize aktiviert und reagieren dann", sagte Koautor Jerome Mertens in der Zeitschrift Nature. "Die von unseren bipolaren Patienten entnommenen Zellen reagierten viel empfindlicher, und wir brauchten sie kaum zu aktivieren, um eine Reaktion zu sehen." Die Energie produzierenden Kraftwerke der Zellen - die Mitochondrien - waren ebenfalls aktiver.

Da drei der Patienten gut auf Lithium angesprochen hatten und die anderen drei nicht, testeten die Forscher als nächstes, wie gut die den Patienten entnommenen Zellen auf Lithium reagierten. Das Team ließ einige der Neuronen in einer flüssigen Lösung mit Lithium wachsen und maß dann erneut wie empfänglich die Zellen für Lithium waren.

Empfänglichkeit auf Lithium

Obwohl die Neuronen der zwei Patienten-Gruppen identisch in den ersten Tests schienen (und gleichermaßen sensitiv), verhielten sie sich unterschiedlich, als sie dem Lithium ausgesetzt waren.

Zellen - der auf Lithium ansprechenden Patienten - zeigten nach dem Wachstum im Lithium eine geschwächte Erregbarkeit. Aber Zellen von Patienten, denen das Medikament vorher nicht geholfen hatte, blieben hypererregbar.

Die Befunde erklären noch nicht, warum Lithium bei einigen Patienten wirkt und bei anderen nicht, aber sie sind eine Ausgangsposition für die Untersuchung, was die Zellen unterscheidet. Und die bipolaren Neuronen könnten möglicherweise auch andere Fragen über BAS zukünftig beantworten.

Entwicklung besserer Medikamente

"Nun, da wir Neuronen haben, die Unterschiede in der Erregbarkeit zeigen, können wir sie zur Entwicklung besserer Medikamente benutzen", sagte Mertens. Wenn ein neues Medikament die Übererregbarkeit auf zellulärer Ebene abschwächt, könnte es wahrscheinlich bei BAS-Patienten eingesetzt werden.

Gage und Mertens wollen die Neurone für längere Zeiträume beobachten: Ist die gemessene Hyperexzitabilität nur ein anfängliches manisches Stadium oder langanhaltend.

"Nach einigen Monaten ist es möglich, dass diese Übererregbarkeit zu viel für die Zelle wird, und sie kollabiert in einen weniger erregbaren Zustand", sagte Gage. "Das könnte die Schwankung zwischen der depressiven und manischen Phase signalisieren."

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Salk's Laboratory of Genetics, Nature; Nov. 2015

Kosten

Psychische Störungen - Affektive Störungen

Mayo Clinic Forscher haben festgestellt, dass die bipolare Störung eine kostspieligere chronische Krankheit ist als Diabetes, Depression, Asthma und koronare Herzkrankheit (KHK).

Die Wissenschaftler überprüften Gesundheitsversorgungskosten für mit bipolarer Störung (F31.0) diagnostizierte Personen.

Höhere Kosten für Spezialisten

Die besonderen Gesundheitskosten (die Kosten für Spezialisten; Tests) waren deutlich höher für bipolare Patienten. Ergebnisse dieser Überprüfung werden bei der Jahrestagung der American Psychiatric Associations in San Francisco gezeigt.

Psychiatrische Pflegekosten sind nur ein Teil der speziellen Kosten für diese chronischen Störungen, erklärt Mark Williams, M.D., Mayo Clinic Psychiater und Hauptforscher. Die Untersuchung zeigte, dass ein grosser Teil der Kosten für bipolare Patienten nicht direkt damit zu tun hat, dass sie Psychologen, Therapeuten oder Psychiater aufsuchen.

Höhere Kosten als Depression, Asthma oder Diabetes

Eine Datenüberprüfung der Gesundheitsversorgung zeigt, dass bei einer Betrachtung von vier Behandlungsjahren Patienten mit bipolarer Störung signifikant höhere Kosten pro Person pro Monat und insgesamt verursachen verglichen mit Patienten mit Depression, Asthma oder Diabetes.

Nur Patienten mit sowohl KHK als auch Diabetes verursachten höhere Kosten als Patienten mit bipolarer Störung. Es wurden

verglichen.
Quelle: Mayo Clinic 2009

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Ähnliche Artikel

Die vollständigen News- und Forschungsartikel zu diesem Thema sind unter Forschungsergebnisse und News zur BAS zu finden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter