Bipolare Störung bei Frauen

Psychische Störungen - Affektive Störungen

Hormonschwankungen

Bei Frauen mit bipolarer Störung sind prämenstruelle Stimmungsänderungen mit mehr depressiven Episoden und mehr schwerwiegenden Symptomen verbunden, haben Forscher herausgefunden.

Hormonschwankungen verbunden mit stärkeren bipolaren Symptomen

Die Befunde der Studie mit fast 300 Frauen bieten Belege, dass prämenstruelle Flare-ups von Stimmungssymptomen ein klinischer Marker sein kann, der eine größere Schwere der Symptome bei Frauen im fortpfanzungsfähigem Alter vorhersagt, sagen Dr. Rodrigo Dias und Kollegen vom Massachusetts General Hospital.

Die bipolaren Frauen mit prämenstruellen Stimmungsveränderungen hatten im folgenden Jahr mehr Episoden von Depression und schlimmere Symptome - verglichen mit bipolaren Frauen ohne prämenstruelle Stimmungsschwankungen, fanden die Forscher.

Die Studie ist online in der 15. Februar Ausgabe vom American Journal of Psychiatry herausgegeben worden.

Östrogen und andere Fortpflanzungshormone beeinflussen Stimmung

Durch ihre Wirkung auf das Zentralnervensystem beeinflussen Östrogen und andere Fortpflanzungshormone die Stimmung, erklären die Forscher. Die Zeitperiode, die der Geburt folgt und der Menopausenübergang sind auch Zeiten, während der Frauen mit bipolarer Störung anfälliger für Rückfälle sind.

Im Allgemeinen kann die Art wie schwankende Hormonspiegel die Stimmung beeinflussen, zu größerer Stimmungsinstabilität unter diesen Patienten führen, bemerkten die Verfasser der Studie.

Die Ergebnisse betonen die Wichtigkeit, Stimmungsschwankungen über den Menstruationszyklus bei Frauen mit bipolarer Störung zu identifizieren, sagte Dias in einer Pressemitteilung. Die Frauen mit prämenstruellen Stimmungsveränderungen können von intensiverer Überwachung profitieren.

Die Bedeutung von Antidepressiva ist nicht klar, da diese Frauen weniger wahrscheinlich Antidepressiva nehmen, und von ihnen profitieren können. Aber Antidepressiva können andererseits manische Symptome bei bipolaren Patienten auslösen.
Quelle: American Journal of Psychiatry, Feb. 2011

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Grippe in Schwangerschaft und BAS beim Kind
Bipolare Mütter: größere Risiken für Neugeborene
Erst-Diagnose ist bei 60% falsch.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter