Bluthochdruck und Bipolare Störung

Psychische Störungen - Affektive Störungen

Verbindung zwischen BAS und Hypertonie

Eine neue Studie zeigt, dass bipolare Patienten mit hohem Blutdruck stärkere Ausprägungen der Manie erleiden als Personen ohne Hypertonie.

Die Forscher entdeckten, dass fast die Hälfte der mit bipolarer Störung ins Krankenhaus eingewiesenen Patienten an Hypertonie leiden, und je jünger der Betroffene, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass er einen hohen Blutdruck entwickelt.

Michigan State University Psychiater Dale D'Mello analysierte 99 mit Bipolare affektive Störung (BAS) ins Krankenhaus eingewiesene Patienten.

Bipolare Störung ist eine Störung, manchmal manisch-depressive Störung oder Manische Depression genannt, und durch starke Stimmungsschwankungen charakterisiert ist, die sich von Depression bis zu als Manie bekannter geistiger Hyperaktivität erstreckt.

D'Mello zeigte seine Befunde, die zu verbesserten Behandlungen führen könnten, letzte Woche bei der 2010 Jahrestagung der amerikanischen psychiatrischen Verbindung in New Orleans.

Bluthochdruck und ausgeprägtere Manie

Während die Verbindung zwischen solchen Störungen und kardiometabolischen Bedingungen wie Herzkrankheit und Diabetes hergestellt werden konnte, entdeckte D'Mello auch, dass bipolare Patienten mit hohem Blutdruck stärkere Ausprägungen der manischen Phasen erlitten.

Es gibt eine große klinische Relevanz zum Befund, dass Hypertonie mit dem Schweregrad von bipolaren Störungen verbunden werden konnte, sagte er.

Es gibt eine Ähnlichkeit mit der Pathologie der zwei Beschwerden; sie können sowohl durch Stress ausgelöst werden, aber sie sind auch an die Freisetzung von Noradrenalin gebunden, ein Hormon, das die Reaktion des Gehirns auf Stress beeinflusst.

Wenn man versteht, wie bipolare Störung und kardiometabolische Beschwerden miteinander verbunden sind, könnte dies Ärzten wirksamere Behandlungsoptionen verschaffen, fügte er hinzu.

Notwendigkeit, hohen Blutdruck zu behandeln

"Diese Befunde zeigen, dass wir Hypertonie aggressiver bei bipolaren Patienten behandeln sollten", sagte D'Mello, der die Verbindung zwischen psychiatrischen und medizinischen Gesundheitszuständen seit Jahrzehnten studiert.

Es gibt auch Belege, dass Hypertonie Verletzungen im Gehirn hervorrufen kann; hohen Blutdruck zu diagnostizieren und ihn früher zu behandeln, könnte die medizinischen Ergebnisse für die Personen verändern, die unter bipolaren Störungen leiden.

Außerdem - ähnlich wie bestimmte Medikamente wie Lithium nicht auch wirklich gut bei bipolaren Patienten funktionieren, die fettleibig sind - könnten verschiedene Medikamente identifiziert werden, die besser funktionieren.

D'Mello, ein Professor in MSUs Fachbereich für Psychiatrie, College Humanmedizin und osteopathische Medizin, sagte, dass der nächste Schritt zeigen soll, wie Bluthochdruck und andere kardiometabolische Störungen langfristig interagieren.

Quelle: Michigan State University, Juni 2010

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

BAS kann Lebenserwartung reduzieren
BAS Kinder: Gesichtsmerkmale
BAS: Einfluss Hormonschwankungen
Diagnose bei Kindern mit BAS

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter