Bipolare Störung:
Intelligenz, IQ

Psychische Störungen - Affektive Störungen

Verbindung zwischen bipolarer Störung und Intelligenz

Stimmungsstörungen wie bipolare Störung könnten der Preis sein, den der Mensch für seine hoch anpassungsfähigen Eigenschaften (wie Intelligenz, Kreativität und verbale Kompetzenz) zahlen muss, sagt eine Studie der Universitäten Glasgow, Bristol, Cardiff und Texas.

Zusammenhang mit IQ

bipolar
Bild: Gerd Altmann

Die Wissenschaftler analysierten die Daten der Langzeitstudie ALSPAC, die Informationen von mehr als 14.000 Frauen, ihren Partner und deren Nachwuchs über zwei Jahrzehnte sammelte, um nach einer Verbindung zwischen den Intelligenzquotienten der Kinder (im 8. Lebensjahr) und manischen Anzeichen im Alter zwischen 22 und 23 zu suchen. Bei den Kindern waren verbaler IQ (VIQ) und Performance-IQ (PIQ) im Alter von acht Jahren erfasst worden.

Die Resultate der Analyse ergaben einen positiven Zusammenhang zwischen dem IQ im achten Lebensjahr und manischen Eigenschaften im Alter von 22-23.

Teilnehmer, die zu den obersten 10% bei den manischen Eigenschaften gehörten, hatten einen durchschnittlichen IQ in der Kindheit, der fast 10 Punkte höher lag als bei jenen, die zu den 10% gehörten, die mit den geringsten Punktergebnissen bei manischen Merkmalen abschnitten.

Der Zusammenhang zwischen Intelligenzquotient und manischen Merkmalen schien am stärksten beim verbalen IQ zu sein.

Biologische Verbindung

Studienautor Professor Daniel Smith vom Institut für Gesundheit & Wohlbefinden der Universität Glasgow sagte: "Eine mögliche Verbindung zwischen bipolarer Störung und Intelligenz sowie Kreativität wird schon seit vielen Jahren erörtert, und mehrere Studien haben eine Verbindung nahegelegt".

"In unserer großen Studie haben wir feststellen können, dass eine größere Intelligenztest-Performance im Alter von acht bipolare Eigenschaften im jungen Erwachsenenalter vorhersagt."

Wir sagen nicht, dass ein hoher Kindheits-IQ ein klarer Risikofaktor für bipolare Störung ist, sondern eher, es gibt wahrscheinlich eine biologische Verbindung zwischen Intelligenz und bipolarer Störung, die wir untersuchen müssen, sagte er in der Zeitschrift British Journal of Psychiatry.

Viele andere Faktoren - wie psychische Erkrankungen in der Familie, Kindheitsnöte, stressende Lebensereignisse und Drogenmissbrauch - sind bekannt, dass sie das Risiko für eine bipolare Störung erhöhen.

Preis für Anpassungsfähigkeit?

Dieser Befund hat Auswirkungen auf unser Verständnis, wie die Anfälligkeit für eine bipolare Störung über die Generationen selektiert wurde.

Eine Möglichkeit ist, dass schwere Störungen der Stimmung wie die bipolare Störung der Preis sind, den Menschen für ihre hoch adaptiven Eigenschaften wie Intelligenz, Kreativität und verbale Fähigkeiten haben zahlen müssen, schloss Smith.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität Glasgow, The British Journal of Psychiatry; August 2015

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter