Bipolare Störung: Bluttest zeigt, wer auf Ketamine reagiert

Psychische Störungen - Affektive Störungen

24.10.2013 Forscher haben entdeckt, wie man die bipolaren Patienten herausfinden kann, die von Ketaminen profitieren können - ein oft bei Depression und Schmerzen eingesetztes Arzneimittel.

Ketamin: Schnell wirkendes Antidepressivum

Bipolare Störung ist durch starke Stimmungsschwankungen charakterisiert; die Störung ist schwierig zu diagnostizieren und wird oft mit klinischer (unipolarer) Depression fehldiagnostiziert.

Zwei Drittel der Patienten mit bipolarer Störung profitieren von Ketamin, einem für seine rasche antidepressive Wirkung bekanntes Medikament.

Die antidepressiven Wirkungen von Ketamin setzen innerhalb von zwei Stunden ein, während typische Antidepressiva einige Wochen brauchen.

Wirkungsweise des Ketaminbluttests

Die Forscher identifizierten den Bestandteil, den Ketamin aufbricht und nannten ihn HNK. Sie entdeckten auch das Muster oder den "Fingerabdruck" in den Fettsäuren des Blutes, das herausfindet, ob ein bipolarer Patient auf HNK reagiert.

Für die Studie wurden 22 Teilnehmern mit bipolarer Störung intravenöse Ketamin-Dosen verabreicht.
Jedem Patienten wurde zudem Blut abgenommen.

Wirkungsweise des Ketaminbluttests

Patienten, die auf Ketamin reagierten und Nicht-Reagierende, wurden mit Hilfe einer genormten Depressionsskala identifiziert. Eine Reaktion wurde als positiv betrachtet, wenn der Patient eine 50 %-ige (oder größere) Verbesserung fühlte. Außerdem untersuchten die Forscher die Stoffwechselmuster in den Blutproben.

Der Unterschied zwischen reagierenden und nicht-reagierenden Patienten wurde dadurch bestimmt, wie die Personen Fettsäuren verstoffwechselten.

"Dies sind bedeutende Entdeckungen, die bei der Behandlung von Patienten helfen können, die unter Depression und chronischen Schmerzen leiden," sagte Irving Wainer, Seniorforscher des Intramural Research Program des National Institute on Aging, Baltimore.

Die Befunde wurden auf dem jährlichen Meeting der Anästhesiology 2013 präsentiert.

Quelle: American Society of Anesthesiologists, Okt. 2013

Mehr zu: Bipolare Störung, Depression, Antidepressivum, Ketamin

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter