Mindfulness kognitive Therapie reduziert Angst bei bipolaren Patienten

Psychische Störungen - Affektive Störungen

05.01.2013 Bei Patienten mit bipolarer Störung zeigt mindfulness-based cognitive therapy (achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie (MBCT), dass sie bedeutend die Angst reduzieren kann, laut Forschern der Universität von New South Wales.

MBCT: Kognitive Verhaltenstherapie und Achtsamkeitsmeditation

MBCT beinhaltet traditionelle kognitive Verhaltenstherapie Methoden, sowie neuere psychologische Strategien wie Achtsamkeit-Meditation. Das Ziel ist, sich aller aufkommenden Gedanken und Gefühlen bewußt zu werden und sie zu akzeptieren, aber nicht sie zu verbinden oder auf sie zu reagieren.

Depression und Manie wurden nicht reduziert

Die neuere Therapie schien jedoch keine Wirkung auf Symptome von Depression oder Manie zu haben; noch reduzierte sie manische oder/und depressive Episoden, fanden die Forscher während der 12 Monate danach heraus.

bipolar
Bipolare Störung - Stimmung schwankt zwischen
Depression und Manie (Bild: Palosirkka, engl. Wikipedia)

Für die Studie untersuchte das Team 95 Patienten mit bipolarer Störung, die mindestens 18 Jahre alt waren. Sie wurden der MBCT oder der normalen typischen Therapie zugeteilt.

Jene in der MBCT Gruppe erhielten wöchentlich mindfulness Meditationsübungen, kognitive Therapie hinsichtlich der Depression, und Psychoedukation.

Alle Teilnehmer wurden auf dem Ausgangsniveau mit Hilfe des Montgomery-Åsberg Depression Rating Scales (MADRS), des Young Mania Rating Scales (YMRS), des Depression Anxiety Stress Scales, und des State Trait Anxiety Inventory (STAI) getestet. Sie wurden auch auf erneutes Auftreten der Episoden beurteilt.

Insgesamt beendeten 34 der MBCT Gruppe zugeteilte Teilnehmer das Programm und wurden bei der Nachtestung eingeschätzt.

Bedeutsame Reduzierung der Ängste bei Bipolaren

Die Befunde ergaben, dass es keine bedeutsamen Differenzen zwischen den zwei Gruppen bezüglich der Verbesserungen bei den MADRS und YMRS Scores während der 12 Monaten gab. Es gab auch keine bedeutsamen Differenzen hinsichtlich des ersten Auftretens einer depressiven oder manischen Episode oder der Gesamtzahl der aufgetretenen Episoden während der Studie.

Jedoch hatten die der MBCT zugeteilten Patienten bedeutend niedrigere Angstscores auf dem STAI während der Studie.

"Diese Befunde zeigen, dass MBCT eine Hilfe bei den Ängsten der Patienten mit bipolarer Störung anbieten kann", sagten Forscherin Tania Perich und das Team der Acta Psychiatrica Scandinavica.

Aber sie fügen hinzu, dass "MBCT nicht die depressiven oder hypomanischen Episoden während der 12 Monate im Vergleich zur normalen Verhaltenstherapie reduzierte, noch konnte eine Reduktion des Schweregrad der Stimmungssymptome festgestellt werden".

Quelle: University of New South Wales

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Kann die richtige Ernährung Stimmungsschwankungen regulieren?
Kognitive Verhaltenstherapie und supportive Therapie (eine Art von Gesprächstherapie) sind gleichermaßen wirksam bei der Behandlung der Symptome von bipolarer Störung.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter