Armut und Depression

Psychische Krankheiten - Depressive Störungen - Ursachen

Statuen der Depression Awareness Recognition and Treatment Kampagne
Statuen der Depression Awareness
Recognition and Treatment Kampagne
03.11.2012 US-Amerikaner, die in Armut leben, haben viele Gesundheitsprobleme und Depression führt die Liste an, laut einer Studie mit mehr als 288.000 Interviews des Gallup-Healthways Well-Being Index.

Etwa 31 Prozent der US-Amerikanern (es gibt keinen Grund anzunehmen, dass dies in Deutschland wesentlich anders ist) in Armut sagt, dass bei ihnen schon eine Depression diagnostiziert wurde, verglichen mit 15,8 Prozent jener, die nicht in Armut leben.

Arme Menschen sind wahrscheinlicher krank

Menschen, die in Armut leben, berichten auch wahrscheinlicher von Asthma, Diabetes, zu hohem Blutdruck und Herzinfarkten, was wahrscheinlich mit dem höheren Niveau für Fettleibigkeit in dieser Gruppe verbunden ist, laut dem Index.

Arme Menschen leben wahrscheinlicher ungesund

Menschen in Armut berichten allgemein über schlechtere Gesundheitsgewohnheiten als Erwachsene, die nicht in Armut leben, was zumindestest teilweise das erhöhte Vorkommen von chronischen Krankheiten unter den Verarmten erklärt laut der Studie.

Rauchen ist der bedeutendste Faktor - 33 Prozent derer, die in Armut leben, rauchen, verglichen mit knapp 20 Prozent derjenigen, die nicht arm sind. Rauchen hängt stark mit Depressionen zusammen.

Arme Menschen ernähren sich auch mit höherer Wahrscheinlichkeit ungesünder; essen weniger Früchte und Gemüse und machen weniger Sport.

Ursache - Wirkung

Unklar, sagen sie, ist aber die Ursache-Wirkung-Beziehung zwischen Armut und Depression:
Depressionen können unter einigen Umständen zu Armut führen, Armut zu Depression in anderen, und ein dritter Faktor könnte beides verursachen.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter