Depression: Dicker Bauch, viszerales Fett

Psychische Störungen - Ernährung

Forscher des Rush University Medical Center haben gezeigt, dass Depressionen mit der Ansammlung des viszeralen Fetts verbunden ist, die Art von Fett, das zwischen den inneren Organen und der Taille eingepackt ist.

Viszeralfett steht im Verdacht

Dicker Bauch und Depression
Fettleibig und depressiv?

Diese Art des Fetts ist dafür bekannt, das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes zu erhöhen. Der Befund kann die Verbindung zwischen den Krankheiten klären.

Die Studie ist online in der Maiausgabe von Psychosomatic Medicine veröffentlicht worden.

Die Ergebnisse zeigen, dass Depressionen durch die Verfettung im Bauch, auch Viszeralfett / intraabdominales Fett genannt, zur Klarheit bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes beitragen, sagte Lynda Powell, Vorsitzende des Department of Preventive Medicines bei Rush und Studienleiterin.

Bauchfett ... viszerales Fett mit depressiven Symptomen verbunden

"In unserer Studie konnten depressive Symptome eindeutig mit der Ansammlung von viszeralem Fett in Verbindung gebracht werden".

Die Studie bezog 409 Frauen mittleren Alters aus Chicago ein, etwa je die Hälfte afroamerikanischer und kaukasischer Herkunft, die am Women in the South Side Health Project (WISH) teilnahmen, eine Langzeitstudie zum menopausalen Wechsel.

Depressive Symptome waren mit Hilfe eines gemeinsamen Screening-Tests beurteilt worden und das Fett wurde mit einem CT-Scan gemessen.

Obwohl die Taillengröße oft als ein Anhaltspunkt für das Ausmaß an viszeralem Fett genommen wird, ist es ein nicht korrektes Maß, weil es Fettpolster oder Fett miteinschließt, das sich unter der Haut befindet (Unterhautfettgewebe).

Starke Verbindung besonders bei fettleibigen Frauen

Die Forscher fanden eine starke Korrelation zwischen Depression und Viszeralfett besonders unter übergewichtigen und fettleibigen Frauen. Die Ergebnisse blieben auch gleich, nachdem die Analyse auf andere Variablen hin überprüft worden waren, die die Ansammlung des viszeralen Fetts bei Depression mit dem Ausmaß körperlicher Aktivität hätten erklären können.

Kein Zusammenhang mit subkutanem Fett

Die Studie fand keine Verbindung zwischen depressiven Symptomen und dem dicken Bauch durch subkutanes Fett, also dem Bauchfett direkt unter der Haut. Die Befunde waren gleich für schwarze und weiße Frauen.

Powell vermutet, dass Depression die Ansammlung des viszeralen Fetts mittels bestimmter chemischer Veränderungen im Körper auslöst - wie Produktion von Cortisol und Entzündungen, aber sie sagt, es wird mehr Forschung benötigt, um den genauen Mechanismus zu lokalisieren.

Quelle: Rush University Medical Center 2009

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Depressive Kinder: Risiken für späteres Rauchen, Übergewicht und Herzleiden
zum Artikel
Schokolade und D.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter