Definition der Depression

Psychische Krankheiten - Depressive Störungen

Definition / Beschreibung

Depressives Mädchen
Bild: Gerd Altmann (pixabay)

Die unipolare Depression kann beschrieben werden, als sich traurig fühlen, den Blues haben, sich unglücklich, erbärmlich oder niedergeschlagen fühlen. Die meisten von uns fühlen sich so hin und wieder für kurze Phasen.

Eine richtige klinische depressive Störung ist aber eine Krankheit. Es ist eine Stimmungsstörung, bei der sich Gefühle der Traurigkeit (oder der Gefühllosigkeit), des Verlusts, des Ärgers, der Leere oder der Frustration wochenlang oder länger ins tägliche Leben einmischen.

Verbesserte Definition durch Verkürzung

Eine Gruppe von Forschern schlägt vor, dass die Definition für Major-Depression-Störung (MDD) verkürzt werden, und nur Stimmung und kognitive Symptome umfassen sollte.

Wenn anerkannt, würde die 35-jährige Definition im diagnostischen und statistischen Handbuch psychischer Störungen (DSM IV) keine Symptome umfassen, die mit einer medizinischen Krankheit verbunden wären.

Der Vorschlag basiert auf einer Studie, die in der online Auflage der Zeitschrift Psychological Medicine erschien.

Definition für MDD ist zu lang und ausufernd

Die gegenwärtige Definition von Major-Depression-Störung umfasst neun Symptome - eine Definition, die im Grunde genommen unverändert seit den 1970ern geblieben ist.

Da Vorbereitungen für eine Neuauflage des DSM im Gang sind, sagen die Forscher, dass es zwei praktische Probleme mit den Symptomkriterien gibt:

  1. die Länge der Definition und
  2. die Schwierigkeiten, einige der Kriterien auf Patienten anzuwenden, die eine zusätzliche psychische Krankheit haben.

Liste der Depressionskriterien

Der Vorschlag der Forscher empfiehlt eine verkürzte Liste von Symptomkriterien, die nur

enthalten sollte.

Erschöpfung, Appetitstörung und Schlafstörung (gesteigerter Schlaf oder Schlaflosigkeit) sollten entfernt werden, da diese mit medizinischen Krankheiten außerhalb der Depression verbunden werden können. Der Vorschlag wird die "einfachere Definition von Major-Depression-Störung" genannt.

Somatische Kriterien sollten nicht in die Definition

Der leitende Autor Dr. Mark Zimmerman, Direktor der ambulanten Patientenpsychiatrie am Rhode Island Hospital, sagt, während die Prinzipien die Revisionskriterien nicht klären, glauben wir, dass die vorhandenen diagnostischen Kriterien überarbeitet werden sollten, wenn ein begriffliches Problem identifiziert wird oder eine gültigere oder einfachere Methode dafür, eine Störung zu definieren, entwickelt wird. Es gibt zwei starke Gründe dafür, nach all diesen Jahren eine Änderung der Symptomkriterien für Depression in Erwägung zu ziehen.

Zimmerman, auch außerordentlicher Professor für Psychiatrie und menschliches Verhalten an der The Warren Alpert Medical School of Brown University, sagt:

  1. Erstens: Studien haben gezeigt, dass es signifikante Lücken im Wissen oder Anwendung der MDD Kriterien unter Therapeuten und Ärzten gibt.
  2. Zweitens: Somatische Kriterien, die gegenwärtig Teil der DSM-IV Definition sind, wie Erschöpfungs- oder Schlaf- oder Appetitstörungen, sind auch Symptome von medizinischen Krankheiten und können nicht indiziert werden für eine schwere depressive Episode.
Quelle: Psychological Medicine 2009

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Thema.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter