Depression und vorzeitige (Zell-)Alterung

Depressive Störung - Folgen

14.11.2013 Forscher haben entdeckt, dass etwas den Alterungsprozess des Körpers beschleunigen könnte, was man bisher nicht auf der Rechnung hatte: Depression.

Telomere und das Altern

In einer Studie mit mehr als 2.400 Teilnehmern prüften Forscher Zell-Chromosomen. Was sie fanden, war überraschend: Personen mit klinischer Depression hatten deutlich kürzere Telomere als ihre gesunden Altersgenossen.

Telomere bestehen aus repetitiver (Sequenz aus sich wiederholenden Abschnitten) DNA und verbundenen Proteinen, die an den Enden der Chromosomen sitzen. Wenn wir altern und sich unsere Zellen teilen, werden die Telomere jedes Mal etwas kürzer. Wenn sie so klein werden, dass sie ihre Schutzfunktion verlieren, stirbt die Zelle. Je mehr Zellen sterben, desto schneller altern wir.

Die Länge von Telomeren wird in Bezug auf ihre Zahl der DNS-Bausteine, Basenpaare genannt, bestimmt. Verkürzte Telomere sind mit einer großen Vielfalt von Gesundheitsproblemen verbunden worden, z.B. Fettleibigkeit, Herzkrankheiten, Diabetes, bestimmte Krebsformen und geistiger Verfall.

Die Studienteilnehmer waren im Alter von 18 bis 65. Die Forscher stellten fest, dass mit jedem Jahr (des fortschreitenden Alters) die Telomere sich im Schnitt um 14 Basenpaare verkürzten, was auch mit früheren Forschungsbefunden konform geht.

Weniger Telomere bei Depressiven

Die neue Studie fand heraus, dass die Telomere bei gesunden Menschen im Durchschnitt 5.540 Basenpaaren enthielten, während es bei depressiven Menschen im Schnitt nur 5.460 Basenpaare waren - ein signifikanter Unterschied.

Die Forscher sagen, dass basierend auf der Länge der Telomere, Menschen mit klinischer (zwei oder mehr Jahre) Depression tatsächlich sieben bis zehn Jahre schneller altern als nicht-depressive Personen.

"Die am schwersten, chronisch unter Depression leidenden Patienten hatten die kürzesten Telomere", sagte Studienleiterin Josine Verhoeven, psychiatrische Forscherin an der freien Universität und Amsterdams VU Universität, Fachbereich Medizin.

"Insgesamt liefert diese Studie überzeugende Belege für die Vermutung, dass emotional stressende Zustände, wie klinische Depression, tatsächlich eine Auswirkung auf den physischen 'Verschleiß' des Körpers einer Person haben kann, was zu einem beschleunigten biologischen Altern führt", schreiben Verhoeven und Kollegen.

Die Studie wurde in der Zeitschrift Molecular Psychiatry herausgegeben.

Quelle: VU University Medical Center, Nov. 2013

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter