Depression im Gefängnis

Psychische Krankheiten - depressive Störungen

Behandlung von Depressionen in Haftanstalten: Interpersonelle Psychotherapie (IPT) wirksam und kostengünstig

23.02.2019 Aufgrund von Ressourcenmangel bekommen viele im Gefängnis Inhaftierte keine angemessene Behandlung gegen ihre Depressionen.

Oftmals treten aus der Haftanstalt Entlassene ihren Weg in die Gesellschaft in schlechterer psychischer Verfassung an als vor ihrer Inhaftierung - was mit der richtigen Therapie verhindert werden könnte.

Interpersonelle Psychotherapie gegen depressive Störungen

Ein Team unter der Leitung der Michigan State Universität hat einen kostengünstigen Weg zur Verbesserung der psychischen Gesundheit in Gefängnissen gefunden.

Die im Journal of Consulting and Clinical Psychology veröffentlichte Studie untersuchte die Wirksamkeit der sogenannten Interpersonellen Psychotherapie (IPT) bei Häftlingen mit schweren depressiven Störungen als Strategie, um eine erschwingliche Behandlung in Gefängnissen zu ermöglichen.

Reduktion der Kosten

gefaengnis

Um die psychischen Probleme der Gefängnisinsassen anzugehen und die Kosten niedrig zu halten, schulten Jennifer Johnson und Kollegen ein Team, das 181 Häftlinge mit Interpersoneller Psychotherapie behandelte. Das Team bestand aus Gesundheitstherapeuten auf Master-Niveau, die in den Gefängnissen arbeiten, und Beratern für die Resozialisierung auf Bachelor-Niveau.

Dies ermöglichte es den Forschern, die Kosten niedrig zu halten, indem sie die Reichweite der Berater und der Betreuung erweiterten, ohne neue Fachleute für die psychische Gesundheit einstellen zu müssen.

Wirksam und kostengünstig

Die Berater arbeiteten in einem Gruppensetting mit den Gefängnisinsassen zweimal pro Woche 10 Wochen lang, was die Behandlungskosten senkte. Die Häftlinge wurden zu Beginn der Studie, nach Abschluss der Studie und dann drei Monate später einzeln untersucht, um zu sehen, ob die Therapie eine dauerhafte Wirkung hatte.

Im Vergleich zu den üblichen Behandlungsmethoden, die Gefängnisse anbieten, reduzierte IPT depressive Symptome, Hoffnungslosigkeit und PTBS-Symptome und linderte wirksamer Fälle von schwerer Depression, sagte Johnson.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Journal of Consulting and Clinical Psychology - DOI: 10.1037/ccp0000379

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter