Depression und Glutamat

Psychische Krankheiten - depressive Störungen

Überaktive Glutamatrezeptor-Gene bei Depressiven

Forscher entdeckten im Gehirngewebe verstorbener depressiver Frauen, dass zahlreiche Gene, die die Aktivität eines bestimmten Neurotransmitters im Gehirn regulieren, ein anormal hohes Expressionsniveau hatten.

Dies könnte eine zugrundeliegende Ursache für die höhere Suizidrate unter Frauen sein laut einer in der Zeitschrift Molecular Psychiatry veröffentlichten Forschungsarbeit.

Glutamat bei psychischen Erkrankungen

Monsheel Sodhi und ihre Kollegen von der University of Illinois at Chicago untersuchten postmortem das Hirngewebe von psychiatrischen Patienten. Sie bemerkten, dass Patientinnen mit Depression ein höheres Expressionsniveau vieler Gene hatten, die das Glutamatsystem regulieren.

Glutamat ist der wichtigste exzitatorische (erregende) Neurotransmitter im Gehirn.

Schizophrenie, Epilepsie, Autismus und Alzheimer-Krankheit sind alle mit Anomalien des Glutamatsystems verbunden.

Schnelle Hilfe durch Ketamin

Sodhi war durch jüngere Studien neugierig geworden, die herausfanden, dass eine niedrige Dosis des Medikaments Ketamin die Glutamatsystem-Aktivität verändert. Dadurch kam es zu einer schnellen Verringerung der Depression bei zwei Dritteln der Patienten, die nicht auf konventionelle Antidepressiva ansprachen.

Herkömmliche Antidepressiva sind auf die Monoaminsysteme gerichtet, die die Neurotransmitter Dopamin, Serotonin oder Noradrenalin regulieren.


In der neuen Studie wurde das Hirngewebe von Frauen untersucht, die unter Depression litten. Sowohl Frauen als auch Männer wurden mit Teilnehmern verglichen, die nie eine psychiatrische Krankheit hatten. Viele der depressiven Patienten waren durch Selbsttötung gestorben, sagte Sodhi.

Suizidrisiko und Änderungen in Neurotransmittersystemen

Das Geschlecht spielt eine Rolle bei Depression und Suizid, sagte Sodhi. Frauen versuchen sich zwei bis dreimal wahrscheinlicher umzubringen, doch Männer sind etwa viermal erfolgreicher beim Suizidvollzug. Das Suizidrisiko steht mit Änderungen in mehreren Neurotransmittersystemen im Zusammenhang.

In der aktuellen Studie hatten Frauen mit Depression das höchste Expressionsniveau mehrerer Glutamatrezeptor-Gene, was sie mit höherer Wahrscheinlichkeit für Depression anfälliger machte, sagte sie. Außerdem wurde bei drei dieser Gene entdeckt, dass sie sowohl bei Männern als auch bei Frauen erhöht waren, die durch Suizid starben.

Behandlung

Die Daten zeigen, dass Frauen mit klinischer Depression mit einem hohen Suizidrisiko den größten antidepressiven Nutzen von Medikamenten haben, die auf das Glutamatsystem wirken - wie z.B. Ketamin, sagte Sodhi.

Die Studie weist auch auf neue Glutamatrezeptor-Ziele für die Entwicklung von Depressionstherapien, und sie identifiziert Biomarker, die für die Erfassung des Suizidrisikos verwendet werden können, sagte sie.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: University of Illinois, Molecular Psychiatry; August 2015

Entzündungsmarker können zu neuen Depressionsmedikamenten führen

28.01.2016 In den letzten Jahren haben Forscher entdeckt, dass einige Patienten mit Depression eine deutliche Entlastung durch Medikamente erlebten, die den Neurotransmitter Glutamat beeinflussen. Aber bislang blieb es unklar, warum einige Patienten auf diese Medikamente ansprechen und andere nicht.

Welche Patienten sprechen am besten an?

Nun haben Forscher der Emory University entdeckt, welche Personen am besten auf diese auf Glutamat abzielenden Medikamente ansprechen könnten: depressive Patienten mit Anzeichen einer systemischen Entzündung. Die Befunde zeigen, dass diese Patienten ein erhöhtes Glutamatniveau in Regionen des Gehirns haben, die für die Motivation wichtig sind.


Bild: Gerd Altmann

Glutamat ist ein wichtiger Neurotransmitter, der von Neuronen zur Kommunikation benutzt wird, aber auf hohem Niveau kann es für Neuronen und Gliazellen (Zellen, die die Gehirngesundheit aufrechterhalten) toxisch wirken.

Der Studienautor Ebrahim Haroon und sein Team glauben, dass eine Zunahme des Glutamats in empfindlichen Regionen des Gehirns eine Form sein kann, wie Entzündungen dem Gehirn schaden und Depression (möglicherweise durch den Effekt auf die Glia) verursachen können.

Für die Studie untersuchten die Forscher 50 Patienten mit Depression, die keine Antidepressiva nahmen. Das Entzündungsniveau wurde durch wiederholte Messungen von C-reaktives Protein (CRP) im Blut bestimmt.

Myo-Inositol und Glutamatspiegel

Mit Hilfe von Magnetresonanzspektroskopie maßen die Forscher den Glutamatspiegel in den Basalganglien, eine mit motorischer Steuerung, Motivation und Entscheidungsfindung verbundene Gehirnregion. Die Forscher maßen auch das Niveau an Myo-Inositol, einem Marker der Glia-Gesundheit.

Die Befunde zeigen, dass hohe Glutamat- und Myo-Inositol-Niveaus in den Basalganglien direkt mit der berichteten Anhedonie (Unvermögen, Freude zu empfinden) der Patienten und verlangsamten motorischen Funktionen (gemessene Fingertipp-Geschwindigkeit) verbunden war.

"Wir konzentrierten uns auf die Basalganglien, weil wir zuvor beobachtet hatten, dass ein Medikament gegen den Hepatitis-C-Virus, das Entzündungen und depressive Symptome auslösen kann, auch das Glutamatniveau dort erhöht", sagte Haroon in der Zeitschrift Molecular Psychiatry.

Ein solches auf Glutamat zielendes Medikament ist das Anästhetikum Ketamin. Haroon sagte, dass die Studie nicht direkt erklärt, wie Ketamin und andere ähnliche Medikamente gegen Depression wirken, aber sie zeigt, welche Patienten wahrscheinliche Kandidaten wären.

In einer ähnlichen Studie mit Patienten mit schwer zu behandelnder Depression stellten die Forscher fest, dass nur Patienten mit hohen Entzündungsmarkern eine Verbesserung zeigten, nachdem sie den entzündungshemmenden Antikörper Infliximab einnahmen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Emory University, Molecular Psychiatry; Jan. 2016

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter