Depression: Häufigkeit, Prävalenz

Kurze Übersicht

Laut der WHO (2017) gibt es auf der Welt 322 Millionen Menschen (4,4 %) mit Depressionen. Die sind 18 % mehr als 2016. In Deutschland liegt die Zahl bei etwa 4,1 Millionen (5,2 %) - allerdings beruht diese Zahl auf einer alten Studie (Alonso et al., 2004).

Nach der DEGS1 (Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland) hatten

Weitere und detaillierte Zahlen sind hier zu finden.

Fehlerhafte Forschungsmethoden übertreiben die Prävalenz von Depressionen

15.01.2018 Die gängige Praxis der Verwendung von Fragebögen zur Selbstauskunft von Patienten anstelle von diagnostischen Interviews, die von Forschern durchgeführt wurden, hat laut einer im CMAJ (Canadian Medical Association Journal) veröffentlichten Studie zu einer Überschätzung der Prävalenz (Krankheitshäufigkeit) von Depressionen geführt.

frauen fragebogen
Bild: pixabay

Diese Studien stellen die tatsächliche Depressionshäufigkeit falsch dar, manchmal dramatisch, was es sehr schwierig macht, die richtigen Ressourcen auf die Probleme von Patienten auszurichten, sagte Studienautor Dr. Brett Thombs vom Lady Davis Institute des Jewish General Hospital und der McGill Universität.

Fragebögen zur Selbstauskunft

Fragebögen zur Selbstauskunft sind als erste Bewertung vorgesehen, um ein weites Netz zu werfen und Menschen mit Problemen der psychischen Gesundheit zu ermitteln. Man muss jedoch eine gründlichere Bewertung vornehmen, um eine angemessene Depressionsdiagnose und daraus die Häufigkeit der Krankheit stellen und ermitteln zu können, und um festzustellen, ob es noch andere psychischen Probleme zu lösen gibt.

Die Autoren weisen darauf hin, dass Forscher häufig Fragebögen zur Selbstauskunft verwenden, da diagnostische Interviews zeitaufwändig und teuer sind.

Dramatische Ergebnisse

Darüber hinaus, so Thombs, werden Studien mit dramatischen Ergebnissen - z.B. im Hinblick auf die Prävalenz von Erkrankungen - tendenziell eher von Zeitschriften mit höheren Rankings akzeptiert und erregen mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit als Studien mit bescheideneren Ergebnissen.

Dies kann einige Forscher ermutigen, Ergebnisse (zur Auftretenshäufigkeit) aus Fragebögen zur Erfassung von Depression zu veröffentlichen, anstatt geeignete diagnostische Interviews durchzuführen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: McGill Universität; Canadian Medical Association Journal - DOI: 10.1503/cmaj.170691; Jan. 2018

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter