Depression und Akne

Psychische Störungen - Kreislauferkrankungen

Akne verbunden mit erhöhtem Depressionsrisiko

10.02.2018 Akne ist mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung einer schweren depressiven Störung verbunden, wobei das höchste Risiko innerhalb eines Jahres nach der Diagnose besteht laut einer im British Journal of Dermatology veröffentlichten Forschungsarbeit.

Dr. Isabelle A. Vallerand von der Universität Calgary in Kanada und Kollegen führten eine retrospektive Zusammenhangsstudie mit Daten aus The Health Improvement Network - einer Datenbank zur Primärversorgung im Vereinigten Königreich - für die Jahre 1986 bis 2012 durch.

depressive junge Frau
Bild: George Hodan

Es wurden Personen im Alter von 7 bis 50 Jahren mit einer oder mehreren Akne-Diagnosen unterschiedlicher Ausprägungen ermittelt. Die Daten wurden für 134.437 Patienten mit Akne und 1.731.608 Patienten ohne Akne erhoben.

Entwicklung klinischer depressiver Störungen

Die Forscher fanden heraus, dass die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung einer klinischen depressiven Störung 18,5 Prozent bei Akne-Patienten bzw. 12 Prozent in der Allgemeinbevölkerung ohne Akne während der 15-jährigen Nachbeobachtungszeit betrug.

Nach Anpassung auf alle potenziellen Störfaktoren hatten Patienten mit Akne nur in den ersten fünf Jahren nach der Diagnose ein signifikant erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Depressionen.

Risiko im ersten Jahr am größten

Das höchste Risiko wurde innerhalb eines Jahres nach der Akne-Diagnose festgestellt (adjustierte Hazard Ratio 1,63 - d. h. das Risiko war um 63 % höher bei Aknepatienten im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung).

In den ersten fünf Jahren nach der Aknediagnose war das Geschlecht die einzige Kovariable, die einen verzerrenden Effekt produzierte.

Angesichts der enormen Belastung durch Depression und die zeitliche Verknüpfung mit aktiver Akne, ist es entscheidend, dass Ärzte eventuelle Depressionssymptome bei Patienten mit Akne überwachen und eine sofortige Behandlung einleiten oder bei Bedarf einen Psychiater konsultieren, schreiben die Autoren.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität Calgary; British Journal of Dermatology - DOI: 10.1111/bjd.16099; Feb. 2018

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Weitere News aus der Forschung