Arteriosklerose und Depression

Psychische Störungen - Kreislauferkrankungen

Risiko für Kreislaufstörungen

Eine neue Forschungsstudie berichtet, dass Depressionen das Risiko für Kreislaufstörungen erhöhen, die die Arterien enger werden lassen und den Blutfluss reduzieren.

Arteriosklerose

Die Störung ist als periphere Arterienkrankheit bekann, der Terminus lautet periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK; englisch peripheral artery occlusive disease, PAOD), und ist oft durch Schmerzen in den Beinen beim Gehen gekennzeichnet. PAVK ist definiert als ein stetiges Engerwerden der Arterien in den Beinen und im Becken - Arterienverkalkung oder Arteriosklerose.

Forscher wussten, dass Depressionen ein Risikofaktor für die Koronararterien sind, unsicher war jedoch die Wirkung auf die periphere arterielle Verschlusskrankheit.

In der gegenwärtigen Studie verwendeten die Forscher Daten von 1.024 Männern und Frauen der Heart and Soul Study (USA) und folgten ihnen für etwa sieben Jahre. Am Anfang der Studie hatten 12 Prozent der Teilnehmer eine Depression, sieben Prozent der Patienten hatten eine PAVK ohne Depression.

Ebenso hatten neun Prozent der depressiven Patienten und sechs Prozent jener ohne Depression PAVK-Ereignisse während der siebenjährigen Nachbeobachtung.

Die Experten sagen, dass diese Befunde die Wichtigkeit der Untersuchung auf Depressionen und Behandlung für Arteriosklerose-Patienten demonstrieren.

Mittel gegen die periphere arterielle Verschlusskrankheit

Wirksame Mittel gegen die periphere arterielle Verschlusskrankheit sind eine gesunde Ernährung, Sport und der Verzicht aufs Rauchen.
Quelle: American Heart Association. April 2012

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Rheumatoide Arthritis plus D.
Herzpatienten (Herzkatheteruntersuchung): geistiger Verfall und depressive Störung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter