Depression und Neurodermitis / Atopische Dermatitis

Atopische Ekzeme bei Kleinkindern können zu Depressionen bei den Eltern führen

12.10.2019 Familienangehörige und pflegende Bezugspersonen von Kindern mit Neurodermitis (auch atopische Dermatitis genannt), der häufigsten Form des Ekzems, weisen oft leichte Angstzustände und Depressionen auf laut einer auf dem 28. EADV-Kongress vorgestellten Studie.

Forscher der PHI-Universitätsklinik für Dermatologie untersuchten die Auswirkungen einer Diagnose von Neurodermitis auf die Familien von 35 Kindern im Alter von 1-6 Jahren. Insgesamt bewerteten die Forscher 83 Familienmitglieder und Betreuer und fanden heraus, dass alle Befragten über mindestens leichte und einige über mittelschwere Angstsymptome berichteten. Fast drei Viertel der Teilnehmer (74%) zeigten ebenfalls eine Depression.

Atopische Dermatitis

depressiv guckender mann
Bild: George Hodan

Die atopische Dermatitis, die häufigste Form des Ekzems, betrifft zwischen 10-20% der pädiatrischen Bevölkerung Europas und führt dazu, dass die Haut juckt, rot wird und trocken und rissig wird. Es ist eine chronische Erkrankung, die am häufigsten bei Menschen mit Allergien auftritt und sich neben Asthma und Heuschnupfen entwickeln kann.

Neben den Symptomen des atopischen Ekzems sind auch Patienten mit der Erkrankung bekannt, die unter Schlaflosigkeit, Angst und psychosozialen Stress leiden, die mit der körperlichen Manifestation ihres Ekzems verbunden sind.

Depressivität und Angst

Die Studie ergab, dass Depressions- (Hamilton Depression Rating Scale - HDRS) und Angstwerte (Hamilton Anxiety Rating scale - HAM-A) mit der Hartnäckigkeit und Langlebigkeit der atopischen Dermatitis verbunden waren.

Die Forscher fanden keinen Zusammenhang zwischen den Werten der psychischen Symptome und der Schwere der Erkrankung, was bedeutet, dass Depressionen oder Ängste nicht mehr wurden, wenn die Neurodermitis schwerer war.

Die häufigste von den Familien berichtete Sorge betraf die Informationen über die Natur der Erkrankung; dass Neurodermitis eine langfristige Krankheit ist, die komplexe und kostspielige medizinische Behandlungen erfordert.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: EADV

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter