Rhinosinusitis und Depression

Depressive Störung - Komorbidität - Psychosomatik

Ist chronische Rhinosinusitis mit einem erhöhten Risiko für Depressionen, Angstzustände verbunden?

08.02.2019 Chronische Rhinosinusitis ist eine häufige Erkrankung, die durch Sinusentzündungen gekennzeichnet ist (gleichzeitige Entzündung der Nasenschleimhaut ("Rhinitis") und eine Entzündung der Schleimhaut der Nasennebenhöhlen ("Sinusitis")), die die Atmung erschweren und Gesichtsschmerzen oder Sensibilitäten verursachen können.

depressiver mann
Bild: George Hodan

Die Erkrankung beeinträchtigt die Lebensqualität, aber ob sie zu Depressionen und Angstzuständen / Angststörungen bei Patienten beiträgt, ist bislang unklar.

Eine in JAMA Otolaryngology - Head & Neck Surgery publizierte Studie analysierte die Daten von rund 49.000 Menschen aus einer südkoreanischen Versicherungsdatenbank, ob sich das Risiko für Depressionen und Ängste bei chronischer Rhinosinusitis erhöht und wenn ja, ob die Form der chronischen Rhinosinusitis (mit oder ohne Nasenpolypen) einen Einfluss hat.

Mit und ohne Nasenpolypen

Die Forscher um Jong-Yeup Kim von der Konyang Universität berichten, dass chronische Rhinosinusitis mit einem erhöhten Risiko für Depressionen und Angststörungen / Ängstlichkeit während 11 Jahren Follow-up verbunden war, und dass das Vorhandensein von Nasenpolypen mit einem höheren Risiko für Depressionen und Angst verbunden war als chronische Rhinosinusitis ohne Nasenpolypen.

Eine Einschränkung der Studie ist, dass sie keine Informationen über Rauchen und Alkoholkonsum der Teilnehmer enthielt und diese Faktoren die Ergebnisse beeinflussen könnten.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: JAMA Otolaryngology - Head & Neck Surgery - doi:10.1001/jamaoto.2018.4103

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter