Manischer Stupor

Psychologie-Lexikon - Psychische Störungen (Symptome)

Definition

Definition: Ein manischer Stupor ist ein Stupor, der in der manischen Phase stattfindet, also z.B. während der manischen Phase in einer manischen Depression bzw. bipolaren Störung. Eine andere Bezeichnung ist deswegen auch: stuporöse Phase im Rahmen einer Manie mit psychotischen Symptomen.

Erstarrung, dumpfe Starrheit; als Geisteskrankheit soviel wie Stumpfsinn.

Die Diagnose eines manischen Stupors wird gestellt, wenn die Kriterien einer Manie erfüllt werden, wobei die Kriterien einer Schizophrenie oder schizomanischen Störung nicht erfüllt werden; die Episode darf nicht dem Missbrauch von psychotropen Substanzen zugeschrieben werden können.
Weiterhin liegt auch keine organische Störung vor.
Es liegt ein Stupor vor.

Definition des Stupors von Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1909:

ein krankhafter psychischer Zustand, der teils als selbständige Geisteskrankheit, teils als Teilerscheinung solcher Krankheiten (Melancholie, Poranoia, Katatonie, paralytische Geistesstörung) aufgefaßt wird, er stellt einen Symptomkomplex dar, der durch die gänzliche Aufhebung aller willkürlichen psychischen wie motorischen äußerungen charakterisiert ist.

Man sieht diese Kranken im Zustande völliger Geistesabwesenheit und Regungslosigkeit durch Tage und Wochen verharren; keine Frage wird beantwortet, kein äußerer Eindruck kommt zum Bewußtsein, das Gefühl gegen Frost und Hitze, gegen Schmerzen und andre Sinneseindrücke ist verloren.

Harn und Speichel fließen unwillkürlich ab, die Kranken verunreinigen sich, sie müssen künstlich ernährt werden, da sie sonst verhungern oder verdursten würden. Zuweilen ist mit dem Stupor eine eigentümliche Starrsucht (Flexibilitas cerea) verbunden, bei der die Muskeln gespannt, ja bretthart sind, so dass die Gliedmaßen in der einmal eingenommenen oder ihnen gegebenen Stellung ohne Ermüdung verharren.

In nicht wenigen Fällen ist der Stupor durch Sinnestäuschungen (beängstigenden, faszinierenden oder imperativen Inhalts) oder durch Wahnideen bedingt (sekundärer Stupor). Primär findet er sich dauernd oder vorübergehend bei vielen Psychosen.

ICD 10 Kodierung

Das ICD10 kodiert den manischen Stupor mit F30.2. Ein Stupor in einer Depression wird als depressiver Stupor bezeichnet.

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Thema.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter