Bananen gegen Depression

Depressive Störungen - Nahrungsergänzungsmittel

Studie stellt Zusammenhang zwischen dem Essen von Bananen und depressiven Symptomen fest.

12.01.2020 Eine im Journal of Affective Disorders veröffentlichte Studie untersuchte, ob das Essen von Bananen mit dem Auftreten von depressiven Symptomen in einer allgemeinen erwachsenen Population verbunden ist.

Die Banane enthält viele Arten von Substanzen, die bei depressiven Symptomen hilfreich sind. Es gab bislang jedoch keine epidemiologischen Untersuchungen, die den Zusammenhang zwischen Bananenkonsum und depressiven Symptomen direkt untersuchten.


Bild: Ryan Mcguire

Eine Querschnittsstudie wurde mit 24.673 Erwachsenen in Tianjin, China, durchgeführt. Der Bananenkonsum wurde mit Hilfe eines validierten Fragebogens zur Häufigkeit des Konsums von Lebensmitteln bewertet. Die depressiven Symptome wurden mit Hilfe der Self-Rating Depression Scale (SDS) bewertet

Die Prävalenz der Depressionssymptome betrug 16,1% bei Männern und 18,4% bei Frauen (SDS ≥45).

Bei den Männern lagen die multivariablen adjustierten Odds Ratios (OR) der depressiven Symptome im Vergleich zur Referenzgruppe (fast nie)

Im Gegensatz dazu lagen die multivariablen bereinigten OR bei den Frauen

Eine ähnliche Verknüpfung wurde beobachtet, wenn andere Cut-offs (SDS = 48 und 50) zur Definition der depressiven Symptome verwendet wurden.

Die Ergebnisse dieser Studie legen einen negativen Zusammenhang zwischen moderatem Bananenkonsum und depressiven Symptomen bei Männern nahe. Bei Frauen ist ein hoher Bananenkonsum positiv mit depressiven Symptomen verbunden, schließen die Studienautoren.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Journal of Affective Disorders - https://doi.org/10.1016/j.jad.2019.12.008

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter