Ernährungsumstellung und Depression

Depressive Störungen - Ernährung

Ernährungsumstellung verringert Depressionssymptome nach kurzer Zeit

10.10.2019 Junge Erwachsene mit Depressionen, deren Ernährung in der Regel ungesund ist, zeigten deutlich weniger Depressionssymptome, nachdem sie sich drei Wochen lang gesund ernährten laut einer in PLOS ONE veröffentlichten Studie.

Teilnehmer mit schlechten Ernährungsgewohnheiten

depressiver mann
Bild: George Hodan

Heather M. Francis vom psychologischen Fachbereich der Macquarie University und Kollegen untersuchten 76 Studenten (17-35 Jahre alt), die mittelschwere bis schwere Depressionssymptome aufwiesen und eine schlechte Ernährung auf der Grundlage des Australian Guide to Healthy Eating (hoher Gehalt an verarbeiteten Lebensmitteln, Zucker und gesättigten Fettsäuren) aufwiesen.

Sie randomisierten die Teilnehmer in eine "diet change"-Gruppe oder eine "regular diet"-Gruppe. Die Ernährungsumstellungsgruppe erhielt kurze Anweisungen zur Verbesserung ihrer Ernährung, sowie einen gesunden Lebensmittelkorb und 60 $ für zukünftige Lebensmittel. Alle Gruppenmitglieder erhielt auch zwei nachfolgende Check-Ins per Telefonanruf.

Die normale Diätgruppe erhielt keine Diätanweisungen und wurde einfach gebeten, nach Ablauf der drei Wochen zurückzukehren. Vor und nach der Intervention bewerteten die Forscher die Werte der Teilnehmer auf Depressionen, Angstzustände und Stimmungsschwankungen sowie ihre Leistungen bei verschiedenen Lern- und Denktaufgaben.

Stimmungsverbesserung nach Ernährungsumstellung

Am Ende der drei Wochen hatte die Gruppe der Ernährungsumstellung erfolgreich eine gesunde Ernährung aufrechterhalten und zeigte eine signifikante Verbesserung der Stimmung, wobei sich die Depressionen in den normalen Bereich verlagerten.

Die Depressionen der regulären Diätgruppe blieben im mittleren bis hohen Bereich stabil. Die Gruppe der Ernährungsumstellung zeigte auch signifikant niedrigere Angstwerte als die Gruppe mit der normalen Ernährung, obwohl andere Messwerte zwischen den Gruppen nicht signifikant unterschiedlich waren.

33 der Teilnehmer wurden für drei Monate weiter beobachtet. Bei dieser kleinen Stichprobe fanden die Forscher heraus, dass nur 21 Prozent dieser Teilnehmer sich an die Ernährungsvorgaben richteten und sich gesund weiterernährten, aber diese erhielten auch ihre Stimmungsverbesserungen bei.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: PLoS ONE 14(10): e0222768. doi.org/10.1371/journal.pone.0222768

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Thema.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter