Omega-3-Fettsäuren gegen Depression

Depressive Störungen - Nahrungsergänzungsmittel

Omega-3-Fettsäuren - auch als ω-3-Fettsäuren oder n-3-Fettsäuren bezeichnet - sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Nahrungsmittel, die reich an diesen Fettsäuren sind:
Hering, Lachs, Chiaöl, Hanföl, Leindotteröl, Leinöl, Makrele, Perillaöl, Rapsöl, Sacha Inchi Öl, Sardellen, Sardine, Sojabohnenöl, Walnussöl, Thunfisch.

Omega 3 gegen Postpartale Depression

Fischöl vielversprechend

Omega-3-Fettsäuren in Fischölkapseln während der Schwangerschaft einzunehmen, könnte das Risiko für postpartale Depression einer Frau reduzieren, entsprechend einer neuen Studie.

Forscher beobachteten 52 schwangere Frauen, die entweder ein Placebo oder eine Fischölkapsel (die 300 Milligramm Docosahexaensäure enthielt) nahmen; fünf Tage die Woche, jede Woche der Wochen 24 bis 40 der Schwangerschaft. Docosahexaensäure ist eine Omega-3 Fettsäure.

Nachdem die Babies geboren waren, untersuchten die Forscher die Frauen auf Symptome von postpartaler Depression, wie Schlaf- und Appetitprobleme, Angst, emotionale Probleme, Verwirrung, Schuldgefühle, Verlustgefühle und Suizidgedanken.

Es gab nicht genug Frauen in der Studie, um zu bestimmen, ob die Einnahme von Docosahexaensäure zu einem niedrigeren Auftreten von postpartaler Depression führte. Aber Frauen, die die Fischölkapseln nahmen, hatten bedeutend weniger Symptome von postnataler Depression als diejenigen, die das Placebo nahmen, sagten Dr. Michelle Price Judge vom University of Connecticut School of Nursing und Kollegen.

Docosahexaensäure-Einnahme während der Schwangerschaft auf einem Niveau, das vernünftigerweise mit der Nahrung aufgenommen wird, hat das Potential, Symptome der postnatalen Depression zu verringern, schlossen sie in einer Pressemitteilung der Federation of American Societies for Experimental Biology.

Aber ein Experte sagte, dass man noch nicht absolut überzeugt ist von der Fähigkeit des Fischöls den postpartalen Blues zu zügeln.

Diese Studie ist interessant, aber muss repliziert werden auf einer größeren Skala mit entsprechenden Kontrollen für eine Anzahl von medizinischen und psychosozialen Faktoren, bevor man schliessen kann, dass Omega-3 Fettsäuren das Risiko von Depression nach der Schwangerschaft reduziert, sagte Dr. Shari I. Lusskin, Direktor der Reproduktionspsychiatrie am NYU Langone Medical Center in New York City.

"Inzwischen", sagte sie, "sollten Frauen einer gesunden Ernährung folgen, was nur gut sein kann für die schwangere Frau und die Entwicklung ihres Babys. Und zu einer gesunden Ernährung gehören Omega-3 Fettsäuren".

Postpartale Depression betrifft bis zu 25 Prozent der neuen Mütter, schätzen einige Experten.
Quelle: Federation of American Societies for Experimental Biology, April 2011

Unzulängliche Belege für die Wirksamkeit

von Omega 3 bei der Behandlung von Depression

10.11.2015 Von Omega-3-Fettsäuren wird angenommen, dass sie wichtig für eine gute Gesundheit sind. Sie kommen in größeren Mengen in fettem Fisch wie Thunfisch, Meeresfrüchten und einigen Nüssen und Samen vor.

Omega-3-Fettsäuren in Form von Nahrungsergänzungsmitteln werden weltweit angepriesen und stehen griffbereit in vielen Läden verschreibungsfrei erhältlich. Diese Zusätze haben im letzten Jahrzehnt einen ungeheuren Anstieg in der Beliebtheit erfahren zusammen mit einigen anderen Nahrungsergänzungen wie Ginseng, Knoblauch, grüner Tee, aber auch Vitamine, Mineralien und Kräuterprodukte.

omega-6-3
Bild: Elias Shariff Falla Mardini

Kürzlich haben verschiedene Studien angezeigt, dass die Nahrungsergänzung mit Omega-3 hilfreich bei klinischen depressiven Störungen sein könnte.

Nahrungsergänzung in Kapselform

Eine neue Cochrane-Überprüfung analysierte die Daten von 26 randomisierten Studien mit 1.458 Teilnehmern. Bei den Versuchen wurde die Wirkung von Omega-3-Fettsäuren in Kapselform mit Placebo, Standardversorgung, keine Behandlung, Warteliste verglichen. In einer Studie mit 40 Teilnehmer wurde die Wirkung mit der von Antidepressiva verglichen.

Kleiner unbedeutender Effekt

Die Cochrane-Autoren fanden heraus:
Auch wenn die Omega-3 einnehmenden Teilnehmer über geringere Ausprägungen ihrer Depressionssymptome berichteten, sei die Wirkung doch klein gewesen und es hätte wichtige Limitationen gegeben, die das Vertrauen in die Ergebnisse unterhöhlt hätten.

Ihre Analysen zeigten auch, dass, obwohl ähnlich viele Personen unter Nebenwirkungen litten, mehr Daten benötigt werden würden, um die Risiken von Omega-3 einschätzen zu können.

Studienautorin Katherine Appleton von der Bournemouth Universität sagte: "Wir haben einen kleinen und bescheidenen positiven Effekt von ω-3-Fettsäuren verglichen mit Placebo gefunden, aber die Größe dieser Wirkung dürfte für depressive Menschen kaum bedeutend sein, und wir schätzen den Beleg qualitativ gering bis sehr gering ein. Alle analysierten Studien waren von direkter Relevanz, aber die meisten waren klein und von geringer Qualität".

Sie fügte hinzu, es gäbe zurzeit einfach nicht genug Qualitätsbelege, um die Wirkung von Omega-3-Fettsäuren bei der Behandlung von klinischer Depression zu bestimmen. Es ist wichtig, dass Depressive darüber informiert sind, damit sie fundiertere Entscheidungen über ihre Behandlungsmethoden fällen können.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Bournemouth Universität, Cochrane Library; Nov. 2015

Omega-3 Nahrungsergänzung wirksam

19.03.2016 Eine neue in der Zeitschrift Translational Psychiatry veröffentlichte Meta-Analyse der Universität Amsterdam unterstützt die Verbindung zwischen der Einnahme der Omega-3-Fettsäuren EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure) - die in Fisch enthalten sind - und der Reduktion von klinischer Depression.

kopf-gehirn-loeffel

Die Studie analysierte die Daten von 13 randomisierten placebokontrollierten Studien mit insgesamt 1.233 Teilnehmern und zeigte den durch EPA und DHA erbrachten Nutzen bei der Verringerung von Depressionssymptomen.

Die Wirkung war in Studien größer, in denen höhere Dosen von EPA verabreicht wurden, und die bei Patienten getestet worden, die bereits Antidepressiva nahmen.

Diese neue Meta-Analyse vervollständigt die Ergebnisse früherer Forschungsstudien zur Wichtigkeit von langkettigen Omega-3-Fettsäuren in der Depressionsbehandlung, sagte Studienautor Dr. Roel JT Mocking.

Omega-3 Nahrungsergänzung kann in Form von EPA bei depressiven Patienten besonders hilfreich sein, die Antidepressiva einnehmen. Das könnte ein nächster Schritt bei der Personalisierung der Behandlung bei depressiven und anderen Störungen sein, sagte er.

Zusätzlich unterstreicht diese Studie die Wichtigkeit von EPA und DHA für die gesamte Gesundheit und das Wohlbefinden, und unterstützt die vorhandene Forschungsliteratur zur Verbindung zwischen Omega-3-Fettsäuren und Depression.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität Amsterdam, Translational Psychiatry; März 2016

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter