Schokolade und Depressionen

Psychische Krankheiten - Ernährung

Depressive Menschen scheinen wirklich mehr Schokolade als nicht-depressive zu essen. Es ist aber unklar, ob es eine kausale Verbindung gibt laut einer Studie in der April Ausgabe des Archives of Internal Medicines.

Schokolade bei den Maya
Maya Chef verbietet Schokolade

Zusammenhang zwischen Depression und Schokoladen-Konsum

Natalie Rose, M.D. von der University of California in Davis und Kollegen untersuchten 1.018 Erwachsene, inklusive 931 Teilnehmer (die keine Behandlung für eine Depression erhielten) und die Auskunft über ihren Schokoladen-Verbrauch gaben (auf diesen Teilnehmern lag der Fokus der Studie).

Die Forscher beurteilten die Depressionen mit der Center for Epidemiologic Studies Depression Scale (CES-D). Sie stellten fest, dass Teilnehmer mit CES-D-Resultaten, die eine Depression anzeigten, einen höheren Verbrauch an Schokolade hatten, als jene mit Punktezahlen, die keine depressive Störung anzeigten (8,4 Portionen Schokolade versus 5,4 Portionen pro Monat).

Je stärker die Depression, desto mehr Schokolade wurde gegessen

Unter denjenigen mit klinischer Depression war der Konsum von Schokolade noch höher (11,8 Portionen pro Monat). Diese Verbindungen zeigten sich sowohl bei männlichen als auch bei weiblichen Teilnehmern und schienen nicht durch eine allgemeine Zunahme des Verbrauchs von Kohlehydraten, Fetten oder Kalorien erklärt werden zu können.

Höhere CES-D Depressionspunktezahlen waren mit größeren Mengen an verzehrter Schokolade verbunden. Ob es einen Kausalzusammenhang gibt, und wenn ja, in welcher Richtung, ist eine Angelegenheit für zukünftige Studien, schreiben die Autoren.

Quelle: Archives of Internal Medicines, April 2010

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter