Zink gegen Depressionen

Depressive Störungen - Nahrungsergänzungsmittel

Depression mit niedrigen Zink-Werten verbunden

Depressive Menschen haben eine niedrigere Konzentration an Zink im Blut, laut Befunden einer neuen in Biological Psychiatry veröffentlichten Metaanalyse.

Die Forscher der University of Toronto wollten herausfinden, ob die klinischen Belege die These bestätigen, dass depressive Patienten niedrigere Zink-Werte im Blut haben als nicht-depressive.

Analyse der Zinkwerte

Die Analyse umfasste 17 Studien, die die Zinkkonzentrationen im Blut bei 1643 depressiven Patienten und 804 Kontrollteilnehmern maßen. Zehn dieser Studien betrafen psychiatrische stationäre Patienten. Von den Teilnehmern waren 34,4% Männer, und das Durchschnittsalter war 37,7 Jahre.

Die Befunde ergaben, dass die Zinkkonzentrationen bei depressiven Teilnehmern im Durchschnitt niedriger lagen als bei den nicht-depressiven Teilnehmern. Es zeigte sich auch eine Verbindung zwischen schwerwiegenderen Depressionen und größeren Differenzen bei den Zink-Werten der depressiven und Kontrollteilnehmern.

"Obwohl die Studien nicht die kausale Richtung bestimmen können, ist eine kausale Verbindung zwischen Zink-Status und Depression biologisch plausibel", schrieben die Autoren.

Antioxidative Eigenschaften

"Zink besitzt Antioxidationseigenschaften, hilft die endokrine Homeostasie und die Immunfunktionen aufrecht zu erhalten, und spielt bei mehreren Regulationsmechanismen im Gehirn und kognitiven Funktionen eine Rolle.

"Änderungen in der Zink-Balance gefährden die Neuroplastizität und tragen zu langfristigen neuropsychologischen und psychiatrischem Problemen bei", sagten sie.

Zink ist für die Immunfunktion sehr wichtig. Niedrigere Zinkpegel im Blut sind mit Abnormitäten im Fettsäurestoffwechsel und den Serenlipidleveln verbunden worden, was die Hirnfunktionen und die vaskuläre Gesundheit beeinflussen kann.

Ein niedrigeres Zinkniveau ist auch mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, häufige Komorbidät bei klinischer Depression, verbunden worden, bemerken die Autoren.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: University of Toronto, Dez. 2013

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter