Pränatale Depression

Psychische Krankheiten - Depressive Störungen

Studie untersuchte pränatale Depression bei 2 Generationen schwangerer Frauen

13.07.2018 Junge werdende Mütter entwickeln heute während der Schwangerschaft (also pränatal) eher Depressionen als ihre Mütter laut einer in der Fachzeitschrift JAMA Network Open.

Britische Forscher fanden heraus, dass junge Frauen, die zwischen 2012 und 2016 schwanger wurden, im Vergleich zur Generation ihrer Mütter ein höheres Risiko für die Symptome einer pränaten Depression hatten.

Die Gründe sind unbekannt, und mehr Forschungsarbeit ist notwendig, um das Muster zu verstehen, schreibt die leitende Forscherin Rebecca Pearson von der Universität Bristol.

Zweites und drittes Trimester

schwangere frau
Bild: Ken Hammond

Die Ergebnisse basieren auf zwei Generationen britischer Frauen: 2.390, die zwischen 1990 und 1992 geboren haben, und 180 ihrer Töchter, die zwischen 2012 und 2016 entbunden haben.

Alle Frauen wurden im zweiten und dritten Trimester mit dem gleichen Standardfragebogen auf Depressionssymptome untersucht. Bei der älteren Generation hatten 17 Prozent "hohe" Depressionswerte, bei der jüngeren Generation waren es 25 Prozent.

Nachdem die Forscher mehrere andere Faktoren berücksichtigt hatten - darunter das Bildungsniveau der Frauen und die Frage, ob es ihre erste Schwangerschaft ist -, war die Wahrscheinlichkeit für eine postnatale Depression in der jüngeren Generation um 77 Prozent höher.

Mögliche Ursachen

Möglicherweise liegt die Ursache darin, dass mehr junge Frauen heute im Allgemeinen mit größerer Wahrscheinlichkeit depressiv sind, so dass das Muster unter jungen schwangeren Frauen dies widerspiegelt, sagen die Studienautoren.

Außerdem arbeiten heutzutage mehr neue Mütter im Vergleich zu früheren Generationen. Es ist möglich, dass der Arbeitsdruck oder die Anstrengung, Arbeit und Privatleben in Einklang zu bringen, eine Rolle spielt.

Arbeit, Druck, sozial isolierter

Auch könnte es möglich sein, dass heutige Frauen eine andere Erfahrung machen als ihre Mütter. Sie könnten "sozial isolierter" sein oder mehr Druck verspüren, wie Pearson vorschlägt.

Die neuen Erkenntnisse lassen viele Unbekannte zurück. Pearson sagte, ihr Team habe keine Informationen darüber, ob die Frauen zum Beispiel Partner hätten.

Sie sagte, dass dies ein Faktor für die höhere Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von postnatalen Depressionen in der jüngeren Generation sein könnte, da ihre Beziehungen möglicherweise "weniger sicher" sind als die Beziehungen ihrer Mütter.

Es ist auch unklar, sagte Pearson, ob die Ergebnisse für relativ ältere Frauen relevant sind, da die Studienteilnehmer jünger als 25 Jahre waren.

Ähnliche Muster dürften auch in anderen Ländern zu beobachten sein, da es in vielen einen ähnlichen sozialen und finanziellen Druck auf die Frauen gibt, einschließlich des Anstiegs der berufstätigen Mutterschaft, des Drucks auf die Beziehungen und der geringeren sozialen Unterstützung, sagte sie.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: JAMA Network Open. 2018;1(3):e180725. doi:10.1001/jamanetworkopen.2018.0725

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter