Subtypen der Depression

Psychische Krankheiten - Depressive Störungen

Einteilung der klinischen Depression in 12 Subtypen; Verbesserung der Behandlung

05.11.2017 Wie Depression diagnostiziert und behandelt wird, benötigt eine Generalüberholung, sagen die Studienautoren einer neuen im Wissenschaftsjournal Brain, Behavior und Immunity veröffentlichten Studie.

Dies liegt daran, dass die derzeitige Behandlung von Depressionen ineffektiv ist und eine plausible, kohärente theoretische Grundlage fehlt, so sagen die Psychologen und Psychiater der Universitäten Turku (Finnland), Auckland (Neuseeland), Tartu (Estland) und Lettland.

Keine einzelne Krankheit, sondern heterogenes Syndrom

Eine neue Theorie zur Depression und ihrer Behandlung nimmt an, dass Depression keine einzelne Krankheit ist, sondern ein heterogenes Syndrom, bei dem sich die Patienten hinsichtlich Symptomprofil, Pathophysiologie und Behandlungsansprechen bemerkenswert unterscheiden, sagt Studienautor und Evolutionspsychologe Severi Luoto.

symptome
Bild: George Hodan

Die Autoren belegen ihre Annahme, dass klinische Depression eine Gruppe verschiedener Syndrome ist, mit einigen Beobachtungen. So weisen Patienten nicht nur viele Hunderte von einzigartigen Symptomprofilen auf, viele der Symptome zeigen oft gegensätzliche Eigenschaften wie Schlaflosigkeit oder Hypersomnie, oder eine Zunahme oder Abnahme des Appetits, schreiben sie.

Ansatz aus der evolutionären Psychiatrie

Mit Hilfe eines evolutionären Ansatzes identifizierten sie Muster in der existierenden Forschungsliteratur und klassifizierten depressive Episoden in 12 Subtypen, die auf evolutionärer Psychiatrie basieren.

Mit Hilfe der 12 Subtypen von Depressionen wird es einfacher sein, wirksamere Behandlungen für die depressiven Störungen zu finden, sagen die Wissenschaftler.

Dies liegt daran, dass der Schwerpunkt auf der Behandlung der zugrundeliegenden Ursachen (Auslöser) von Depression liegt, anstatt sich nur auf die Symptome zu konzentrieren, wie Depressivität von der traditionellen Psychiatrie behandelt wird.

Die Forscher argumentieren, dass das Auftreten von Symptomen (oder Symptommustern) vom Subtyp der depressiven Episode abhängt. Die besondere Manifestation depressiver Symptome kann mehr mit dem zu tun haben, was die Depression ausgelöst hat (d.h. die näheren Mechanismen), als mit der Persönlichkeit des Patienten.

Die 12 Subtypen werden eingeleitet durch:

  1. Infektionen, bei denen das Krankheitsverhalten zur Bekämpfung von Krankheitserregern und Parasiten zu Symptomen wie Appetitlosigkeit, Schlafstörungen, Anhedonie, Konzentrationsstörungen führen kann;
  2. langfristiger Stress, der bekanntermaßen das Immunsystem aktiviert und eine Erhöhung des proinflammatorischen Zytokinspiegels verursacht, der die Stimmung beeinflusst;
  3. Einsamkeit;
  4. traumatische Erfahrungen;
  5. Hierarchiekonflikte, bei dem Ereignisse wie Arbeitslosigkeit, Ausschluss aus einer sozialen Gruppe, Mobbing in der Schule oder berufliche Hierarchiekonflikte eine depressive Episode auslösen können;
  6. Trauer;
  7. romantische Zurückweisung, Liebeskummer;
  8. postpartale Ursachen, die bei 10-15% der Frauen zu Depressionen führen;
  9. die Jahreszeit, in der die Saisonaffektive Störung (SAD) den Einzelnen jedes Jahr zur gleichen Zeit befällt;
  10. Substanzen wie Alkohol, Nikotin und Kokain;
  11. somatische Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson, Migräne, Epilepsie, Schlaganfall und Schädel-Hirn-Trauma; und
  12. Hunger bzw. Mangelernährung, was die Stimmung verschlechtert und nach längerer Zeit zu Apathie und sozialem Rückzug führen kann. Zum Beispiel kann eine hungerinduzierte Depression eine Anpassung sein, um Energie zu sparen, um die Überlebenschancen durch eine Hungersnot zu erhöhen.

Anpassung an negative Lebensereignisse

So ist z.B. eine kurzfristige Stimmungsverschlechterung in den meisten Fällen eine Adaption (Anpassung) an negative Lebensereignisse. Allerdings kann ein adaptiver Zustand einer niedergedrückten Stimmung sich in pathologische klinische Depression verwandeln, wenn die Symptome des Patienten nicht dem Zweck dienen, wofür die natürliche Selektion sie bestimmt hat.

Die chronische klinische Depression ist evolutionär etwas Neues; sie ergibt sich aus einem Missverhältnis zwischen unserer gegenwärtigen Umwelt und unserer angestammten Umgebung, schreiben die Wissenschaftler.

Moderner Lebensstil

Moderne Lebensstile - einschließlich einer vorwiegend sitzenden Lebensweise mit einer Ernährung mit hohem Energie- und Mikronährstoffgehalt - erhöhen die Anfälligkeit für entzündliche Dysregulation und chronischen Stress.

Diese wiederum erhöhen die Menge an proinflammatorischen Zytokinen im peripheren Blut, was zu einem für Depressionen charakteristischen Verhalten bei gedrückter Stimmung und Krankheit führt.

Adaption oder pathologisch

Wenn eine depressive Episode eine Reaktion auf ein nachteiliges Lebensereignis zu sein scheint, sollten die Ärzte herausfinden, ob die Symptome adaptiv sind, oder ob sich die Depressionsphase in eine pathologische Depression verschlimmert hat.

Einige depressive Reaktionen auf ungünstige Lebensumstände können für den Patienten von Vorteil sein, fügt Studienautor Luoto hinzu. Das Verständnis der psychologischen und physiologischen Grundlagen von Depressionen ist also wichtig und könnte einige der Stigmata um sie herum beseitigen.

Zukünftige Depressionsbehandlung

Zukünftige Depressionstherapien sollten eine Analyse der Symptommuster zusammen mit einem ausführlichen Interview und einem Bluttest verwenden, um Entzündungs- und Stresshormonwerte aufzudecken, schreiben die Forscher.

Weiter heißt es: Die Subtypisierung von depressiven Episoden, die auf den ursprünglichen Auslösern des Stimmungswandels basieren, wird helfen, für jeden Patienten die am besten angepassten Interventionen zu finden.

Beispielsweise sollten bei Depressionen, die durch chronischen Stress hervorgerufen werden, Behandlung auf den Abbau des Stresses abzielen, entweder durch kognitive Psychotherapie, Bewegung oder durch stresslindernde Medikamente.

Eine durch Einsamkeit hervorgerufene Depression, in der die Stresshormonwerte erhöht sind, sollte sich darauf konzentrieren, das Einsamkeitsgefühl zu verringern und damit den Stress zu lindern.

Der Fokus eines auf evolutionärer Psychiatrie basierenden Therapieschemas richtet sich auf das langfristige psychische und körperliche Wohlbefinden des Einzelnen, statt sich auf die kurzfristige Linderung von Symptomen zu konzentrieren, schließen die Autoren.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universitäten Turku, Auckland, Tartu, Lettland; Brain, Behavior und Immunity - DOI: 10.1016/j.bbi.2017.10.012; Nov. 2017

Kindheitstrauma und Gehirnkonnektivität: Forscher identifizieren drei Subtypen von Depressionen

02.11.2018 Eine in Scientific Reports publizierte Studie konnte drei Subtypen von Depressionen identifizieren, abhängig von erlebtem Kindheitstrauma und der funktionellen Konnektivität im Gehirn.

Sie fanden heraus, dass einer dieser Subtypen durch selektive Serotonin Wiederaufnahmehemmer (SSRI), die am häufigsten verschriebenen Medikamente gegen diese Krankheit, nicht behandelt werden kann.

Für die Studie sammelten die Wissenschaftler um Tomoki Tokuda von der Okinawa Institute of Science and Technology Graduate University klinische, biologische und lebensgeschichtliche Daten von 134 Personen - von denen die Hälfte neu mit Depression diagnostiziert wurde und die andere Hälfte ohne Depressionsdiagnose war - mit Hilfe von Fragebögen und Bluttests. Die Teilnehmer wurden nach ihrem Schlafverhalten gefragt, unabhängig davon, ob sie stressbedingte Probleme hatten oder nicht, oder nach anderen psychischen Erkrankungen.

Hirnaktivitätsmuster und Kindheitstraumata

Die Gehirnforscher scannten auch die Gehirne der Teilnehmer mit Hilfe der Magnetresonanztomographie (MRT), um die Hirnaktivitätsmuster in verschiedenen Regionen abzubilden. Die von ihnen angewandte Technik erlaubte es ihnen, 78 Regionen zu untersuchen, die das gesamte Gehirn abdecken, um festzustellen, wie ihre Aktivitäten in verschiedenen Regionen korreliert sind. Dies ist die erste Studie, die Depressionssubtypen aus der Lebensgeschichte und MRT-Daten identifiziert, schreiben die Wissenschaftler.

Mit über 3.000 messbaren Merkmalen, darunter auch, ob die Teilnehmer ein Kindheitstrauma erlebt hatten oder nicht, identifizierten die Forscher eine Gruppe von dicht beieinander liegenden Daten-Clustern, die aus messbaren Merkmalen bestanden, die für den Zugang zur psychischen Gesundheit eines Menschen unerlässlich sind. Drei der fünf Daten-Cluster bildeten verschiedene Subtypen von Depressionen dar.

Drei Depressionssubtypen

Die drei verschiedenen Subtypen der Depression waren durch zwei Hauptfaktoren gekennzeichnet: funktionelle Konnektivitätsmuster, die zwischen verschiedenen Regionen des Gehirns synchronisiert wurden, und Traumaerfahrungen im Kindesalter. Die Typen waren also:

  1. D1: Dieser Subtyp zeichnet sich durch eine hohe funktionelle Konnektivität des Gehirns und Kindheitstrauma aus.
  2. D2: Dieser Subtyp zeichnet sich durch eine hohe funktionelle Konnektivität des Gehirns und die Abwesenheit von Kindheitstraumata aus.
  3. D3: Dieser Subtyp zeichnet sich sowohl durch eine geringe funktionelle Konnektivität des Gehirns als auch durch die Abwesenheit von Kindheitstraumata aus.

Sie fanden heraus, dass die funktionelle Konnektivität des Gehirns in Regionen, in denen der Gyrus angularis involviert war - eine Gehirnregion, die mit der Verarbeitung von Sprache und Zahlen, räumlicher Kognition, Aufmerksamkeit und anderen Aspekten der Kognition verbunden ist - eine große Rolle dabei spielte, ob SSRI bei der Depressionsbehandlung wirksam waren.

Ansprechen auf SSRI

Patienten mit erhöhter funktioneller Konnektivität zwischen den verschiedenen Regionen des Gehirns, die auch ein Kindheitstrauma erlebt hatten, hatten einen Subtyp von Depressionen, der auf die Behandlung mit SSRI-Medikamenten nicht anspricht, fanden die Forscher.

Andererseits neigten die beiden anderen Subtypen - bei dem die Gehirne der Teilnehmer keine erhöhte Konnektivität zwischen den verschiedenen Regionen zeigten bzw. bei dem die Teilnehmer kein Kindheitstrauma erlebt hatten - dazu, positiv auf Behandlungen mit SSRI-Medikamenten anzusprechen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Scientific Reports (2018). DOI: 10.1038/s41598-018-32521-z

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter