Computerspiel gegen Depression

Psychische Krankheiten: Videospiele

SPARX Computerspiel

Negative Gedanken in einem Computerspiel abzuschießen kann Depressionen lindern, besser als traditionelle Gesprächstherapie, zeigt eine neue Studie.

Das Spiel, entwickelt von Forschern und Lehrern in Neuseeland, heißt SPARX (Smart, Positive, Active, Realistic, X-factor thoughts - Schmerz, Positiv, Aktiv, Realistisch, X-Faktor-Gedanken).

SPARX

Auf einer 3D Fantasiewelt basierend führt das Spiel Spieler durch sieben Reiche (jedes etwa 30 Minuten groß) die geistige Verhaltensfertigkeiten für die Bekämpfung von Depression lehren. Zum Beispiel kämpfen sich die Spieler in einem Level durch einen Sumpf, in dem sie von schwarzen, glühenden Bällen angegriffen werden, den GNATS (Gloomy Negative Automatic Thoughts - düstere negative automatische Gedanken).

"Diese GNATS (im Englischen auch Stechmücken) fliegen zum Avatar und sagen ihm negative Dinge, wie 'Du bist ein Verlierer' ", sagt Forscherin Sally N. Merry, Ph.D., außerordentliche Professorin an der Universität Auckland.

Die Spieler schießen die GNATS ab und dann stecken sie sie in Fässer, die jene als besondere Arten von negativen Gedanken kennzeichnen. Wenn die Antwort richtig ist, verwandeln sich die Stechmücken in SPARX - glühende Bälle, die den Spielern gratulieren und das Gleichgewicht wiederherstellen.

"Wir benutzen viele Allegorien", sagte Merry.

Die Spieler spielen jede Woche einen oder zwei Level des Spiels, drei bis sieben Wochen lang.

Um das Spiel zu testen, rekrutierten Forscher 187 Teenager mit geringer bis moderater Depression und teilten sie einer von zwei Gruppen zu: die erste Gruppe spielte das Videospiel, und die andere Gruppe erhielt die typische Behandlung von geschulten Beratern in Schulen und Jugendkliniken. Mehr als 60 Prozent der Teilnehmer waren Mädchen in einem durchschnittlichen Alter von 16.

Die Forscher verwendeten psychologische Tests, um die Depression vor, während und drei Monate nach der Studie zu beurteilen.

Ängstlichkeit und Depression um 1/3 reduziert

In beiden Gruppen wurden die Niveaus der Ängstlichkeit und Depression um etwa ein Drittel reduziert. Das Computerspiel half jedoch mehr Kindern, sich von ihrer Depression zu erholen. Etwa 44 Prozent der SPARX Gruppe erreichten Remission, verglichen mit 26 Prozent in der üblichen Gesprächstherapie.

"Etwa 80 Prozent der jungen Menschen mit Depression bekommt nie eine Behandlung", sagte Merry. "Wenn Sie berechnen, wieviele Therapeuten benötigt werden, um diesen Bedarf zu decken...es ist enorm".

Merry glaubt, dass ein Videospiel wie SPARX, das keine Überwachung erfordert, helfen könnte, Behandlungslücken auszufüllen, besonders in unterversorgten Bereichen. Es ist auch ein privater und diskreter Weg für Kinder Hilfe zu bekommen, wenn sie nicht mit einem Erwachsenen reden wollen. Merry arbeitet an der Universität von Auckland, um SPARX so zu verbessern, dass es weit einsetzbar wird.
Quelle: BMJ. Mai 2012

Computerspiel so wirkungsvoll wie Antidepressiva bei älteren Menschen

11.08.2014 Gehirnstimulierende Computerspiele können so wirkungsvoll wie Medikamente bei der Behandlung von starken Depressionen bei älteren Menschen sein - eventuell sogar wirksamer.

Eine Gruppe 60-89jähriger, bei denen Antidepressiva nicht wirkten, erlebten durch das Spielen von Computerspielen, die zur Verbesserung der Gehirngesundheit entwickelt worden waren, Stimmungsaufhellungen, schrieben Wissenschaftler in der Zeitschrift Nature Communications.

Computerspiel gegen Depressionen
Computerspiel Symbolbild

Die Programme wurden entwickelt, um die Theorie zu testen, dass sich das alternde Gehirn durch intensive Übung regenerieren könne - Lern- und Gedächtnisfunktionen und verbesserte Entscheidungsfindung zurückerlangen, was wiederum Depressionen lindern würde.

Wirkung von Antidepressiva lässt zu wünschen übrig

Frühere Forschungen hatten gezeigt, dass die Beeinträchtigung bestimmter intellektueller Funktionen auch zu einer schlechten Reaktion auf Antidepressiva führt.

"Trotz bedeutsamer Entwicklungen wirken konventionelle Antidepressivabehandlungen bei vielen älteren depressiven Erwachsenen nicht", berichtet die Studie.

Medikamente fangen oftmals erst nach längerer Zeit an zu wirken, und die Ergebnisse sind instabil; Remission (dauerhaftes oder temporäres Nachlassen von Krankheitssymptomen) tritt nur bei einem Drittel der Menschen mit Depression ein.

Ein Spezialistenteam aus den Vereinigten Staaten und China ließ 11 Personen vier Wochen lang einen speziellen Computerschulungsplan absolvieren und untersuchte sie auf Verbesserungen hinsichtlich ihrer Stimmungstiefs und der Hirnfunktionen.

Computerspiel im Vergleich zu Escitalopram

Sie verglichen die Ergebnisse mit einer 33-köpfigen Gruppe älterer Leute in einer separaten Studie, die Antidepressiva (20 mg Escitalopram) statt Computertherapie erhielten.

Die Ergebnisse legen nahe, dass die gehirntrainierenden Computerübungen genauso wirkungsvoll bei der Reduzierung der Depressionssymptome waren wie das Escitalopram, "aber sie schafften es in vier statt zwölf Wochen (wie beim Antidepressivum)", schrieben die Studienautoren.

"72 Prozent von ihnen hatten tatsächlich eine volle Remission der Depression", sagte Koautorin Sarah Morimoto vom Institut für Altenpsychiatrie in New York.

Das Computertraining verbesserte außerdem "die exekutiven Gehirnfunktionen" mehr als das Escitalopram laut der Studie.

Die geringe Anzahl von Personen in der Studiengruppe und die Abwesenheit einer gleichzeitigen Vergleichsgruppe, erfordere Nachfolgeforschungen, sagten die Wissenschaftler.

© PSYLEX.de - Quelle: Nature Communications / Weill Cornell Medical College, August 2014

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Computergestützte Psychotherapie bei Depression
Virtuelle Realität als Therapie
Depression und
Computernutzung, Fernsehkonsum
Computerspiel als Therapie gegen Angststörungen
zum Artikel

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter