Depression vor dem Tod

Depressive Störungen

Studie untersuchte Depressionen im letzten Lebensjahr

06.11.2019 Depressionen beeinflussen die Lebensqualität in allen Lebensphasen, aber es ist wenig über die Faktoren bekannt, die mit Depressionen im letzten Lebensjahr zusammenhängen.

Eine kürzlich im Journal of the American Geriatrics Society veröffentlichte Studie ergab, dass 59,3% der Menschen im letzten Monat vor ihrem Tod eine Depression hatten.

Eskalation im letzten Monat vor dem Tod

frau-alt-traurig
Bild: Gerd Altmann

In der interviewbasierten (Center for Epidemiologic Studies Depression Scale - CESD-8) Studie mit 3.274 Personen, die am Ende der Studie starben, nahmen die Depressionssymptome allmählich von 12 bis zu 4 Monate vor dem Tod (durchschnittlicher Anstieg um 0,05 Punkte/Monat auf der Depressionsskala) zu und eskalierten dann vom 4. bis in den letzten Monat (Anstieg um 0,29 Punkte/Monat) vor dem Tod.

Frauen, jüngere Erwachsene und nicht-weiße Erwachsene hatten alle eine höhere Auftretenshäufigkeit an depressiven Symptomen.

Krebskranke Menschen berichteten über eine Eskalation der Depressionssymptome am Ende des Lebens, während Menschen mit Lungenerkrankungen und Beeinträchtigungen der Aktivitäten des täglichen Lebens im Laufe des Jahres vor dem Tod anhaltend hohe Raten zeigten.

Die psychische Gesundheit

Auf die psychische Gesundheit zu achten ist wichtig während des gesamten Lebens, aber sie ist vor allem im Zusammenhang mit schweren oder chronischen Krankheiten von immenser Bedeutung, um Leiden, Depressivität und Ängste zu reduzieren und den Betroffenen zu helfen, einen "guten Tod" zu erreichen, sagt die Hauptautorin Elissa Kozlov vom Rutgers Institute for Health.

Es bedarf weiterer Forschungs- und politischer Arbeit, um den Mangel an qualifizierten Anbietern von geriatrischen und psychologischen Gesundheitsdiensten am Ende des Lebens, eine begrenzte Vergütungsstruktur für psychologische Betreuung und Lücken bei der Anpassung und Verbreitung evidenzbasierter nicht-pharmakologischer Interventionen für Erwachsene mit sehr begrenzter Lebenserwartung zu beheben, schließt sie.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Journal of the American Geriatrics Society - https://doi.org/10.1111/jgs.16197

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter