Depression durch Abtreibung, Schwangerschaftsabbruch

Depressive Störungen - Ursachen/Risikofaktoren

Eine Abtreibung führt nicht zu Depressionen

31.05.2018 Eine Abtreibung erhöht nicht das Risiko für Depressionen bei der Frau laut einer in JAMA-Psychiatry veröffentlichten Studie mit fast 400.000 Frauen.

Untersuchung der Folgen für die psychische Gesundheit

Dr. Julia R. Steinberg von der University of Maryland School of Public Health und Kollegen untersuchten die Beziehung zwischen Schwangerschaftsabbruch und der psychischen Gesundheit von Frauen (insbesondere der Depressivität) anhand der Daten von dänischen Frauen, die zwischen 1980 und 1994 geboren wurden.

Die Informationen umfassten Abtreibungen, Geburten und verschriebene Antidepressiva, die von den nationalen dänischen Registern registriert wurden.

Erfassung von Antidepressiva-Verschreibungen

depression-symptome
Bild: George Hodan

Es ist die erste Studie, die das Risiko von Antidepressiva bei Abtreibungen als Stellvertreter für Depressionen untersuchte.

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass sich das Risiko für die Verschreibung eines Antidepressivums im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert hat, und dass die Einnahme von Antidepressiva mit der Zeit nach der Abtreibung zurückgegangen ist.

Richtlinien, die auf der Annahme basieren, dass Schwangerschaftsabbruch die psychische Gesundheit von Frauen schädigt, beruhen auf Falschinformationen, sagte Dr. Steinberg.

Abtreibung verursacht nicht Depression. Die Ergebnisse zeigen, dass Frauen nach einer Abtreibung nicht häufiger unter Depressionen leiden als vorher, schreiben die Studienautoren.

Zusammenhang mit Antidepressiva

Verglichen mit Frauen ohne Abtreibung nahmen Frauen, die abgetrieben hatten, mit größerer Wahrscheinlichkeit ein Antidepressivum ein.

Aber Dr. Steinberg betont, dass dieses höhere Risiko sowohl im Jahr vor als auch im Jahr nach dem Schwangerschaftsabbruch gleich war, was darauf hinweist, dass das höhere Risiko nicht auf die Abtreibung zurückzuführen ist, sondern auf andere Faktoren wie bereits bestehende psychische Probleme und andere negative Erfahrungen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: University of Maryland; JAMA Psychiatry (2018). DOI: 10.1001/jamapsychiatry.2018.0849

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter