Bakterien und Depression

Depressive Störungen - Ursachen/Risikofaktoren

Verbindung zwischen Darmbakterien und Depressionen?

11.12.2018 Eine in Nature Microbiology veröffentlichte Studie zeigt, dass es einen möglichen Zusammenhang zwischen klinischer Depression und den Bakterien gibt, die in unserem Darm leben.

Philip Strandwitz von der Northeastern Universität und Kollegen entnahmen Stuhlproben und machten Hirnscans von Personen, bei denen Depressionen diagnostiziert wurden.

Weniger Bacteroides im Darm

darmflora
Bild: OpenClips/pixabay

Sie fanden heraus, dass Patienten mit bestimmten Hirnsignaturen (die mit depressiven Störungen verbunden waren) weniger Bakterien hatten, die zur Gattung Bacteroides gehörten.

Die Wissenschaftler suchten nach Bacteroides-Arten, weil sie entdeckt hatten, dass diese Bakterien einen hemmenden Neurotransmitter namens Gamma-Aminobuttersäure (GABA) produzierten.

GABA spielt bei Depressivität eine Rolle

GABA greift in die Signalübertragung zwischen den Nerven ein, verhindert, dass das Gehirn überreizt wird und sorgt für ein Gefühl der Ruhe. Wenn dieses System nicht richtig funktioniert, sind die Menschen anfälliger für Angst, Schlaflosigkeit und Depressionen.

Die Forscher entdeckten den Zusammenhang zwischen Bacteroides-Arten und depressiven Störungen, nachdem sie eine andere Darmmikrobe entdeckt hatten, die ausschließlich GABA zum Wachstum benötigt. Die Forscher nannten sie Evtepia gabavorous - den GABA-Fresser.

Evtepia gabavorous - der GABA-Konsument

Mit Hilfe dieser ungewöhnlichen Eigenschaft konnten die Forscher herausfinden, welche Bakterien aus dem menschlichen Darm GABA produzieren können. Wenn Evtepia gabavorous neben einer anderen Spezies in einer Petrischale wachsen würde, müsste dieses Bakterium GABA produzieren.

Doch welche Relevanz es für uns hat, was im Darm zwischen GABA-Produzenten und Verbrauchern vor sich geht, wissen die Wissenschaftler nicht. Sind wir auf das mikrobielle Leben abgestimmt, das sich um unseren Neurotransmitter dreht?

Durch die Manipulation der Bakteriengemeinschaften in unserem Körper könnten Forscher neue Behandlungsmöglichkeiten für Depressionen und andere Krankheiten finden, schließen die Studienautoren.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Nature Microbiology - https://doi.org/10.1038/s41564-018-0307-3

Weitere News aus der Forschung

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter