Depressionen durch Cannabis / Marihuana?

Depressive Störungen - Ursachen/Risikofaktoren

Cannabiskonsum in der Jugend erhöht das Risiko einer Depression später im Leben

14.02.2019 Forscher der Universitäten McGill und Oxford führten eine systematische Überprüfung und Meta-Analyse der besten vorhandenen Daten durch und analysierten 23.317 Personen (aus 11 internationalen Studien), um zu sehen, ob Cannabiskonsum bei jungen Menschen mit Depressionen, Ängsten und Suizidalität im frühen Erwachsenenalter verbunden ist.

Sie fanden heraus, dass der Konsum von Marihuana unter Jugendlichen mit einem signifikant erhöhten Risiko für Depressionen und Suizidalität im Erwachsenenalter (aber nicht Angst) verbunden ist.

Depressivität, Suizidgedanken und -versuche

marihuana-blatt

Nicht nur hatten die Marihuanaraucher wahrscheinlicher Depressionen und Selbstmordgedanken, sie versuchten auch mehr als dreimal so wahrscheinlich, Suizid im Alter zwischen 18 und 32 Jahren zu begehen.

Während sich das Risiko auf individueller Ebene als gering erwies, macht der weitverbreitete Konsum der Droge durch Jugendliche das Ausmaß des Risikos viel ernster, schreiben die Autoren.

Risiko bezogen auf die Gesamtbevölkerung

Das bevölkerungsbezogene Risiko lag bei etwa 7%, was mehr als 400.000 jugendlichen Fällen von Depressionen entspricht, die möglicherweise auf eine Cannabisexposition in den USA, 25.000 in Kanada und etwa 60.000 im Vereinigten Königreich zurückzuführen sind.

Während die Überprüfung von Beobachtungsstudien die erste war, die sich nur mit den Auswirkungen des Cannabiskonsums bei Jugendlichen beschäftigte, war es weder möglich, das Risiko auf individueller Ebene vorherzusagen, noch war es möglich, Informationen über das dosisabhängige Risiko des Marihuanakonsums zu erhalten, schreiben die Wissenschaftler um Studienautorin Gabriella Gobbi.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: JAMA Psychiatry. Published online February 13, 2019. doi:10.1001/jamapsychiatry.2018.4500

Risikowahrnehmung: Studie zeigt schnelle Zunahme des Cannabiskonsums bei Menschen mit Depressionen

14.12.2019 Die Ergebnisse einer in Addiction veröffentlichten neuen Studie deuten darauf hin, dass in den letzten zehn Jahren (2005-2017) die Prävalenz des Cannabiskonsums in den Vereinigten Staaten bei Menschen mit und ohne Depressionen zugenommen hat, obwohl der Anstieg bei Menschen mit Depressionen deutlich schneller verläuft.

Wahrnehmung von Risiken

Gleichzeitig hat sich die Wahrnehmung der mit dem Cannabiskonsum verbundenen Risiken insgesamt verringert, und der Rückgang ist bei Personen mit depressiven Störungen rascher verlaufen. Die Ergebnisse stammen aus einer umfragebasierten Studie mit 728.691 Personen im Alter von 12 Jahren und älter.

Im Jahr 2017 war der Cannabiskonsum bei Menschen mit Depressionen etwa doppelt so häufig. Die Wahrnehmung von Risiken im Zusammenhang mit dem Cannabiskonsum scheint als Hemmnis für den Cannabiskonsum in der allgemeinen Bevölkerung zu wirken.

Im Jahr 2017 lag die Prävalenz des Cannabiskonsums im vorangegangenen Monat bei 19 Prozent bei depressiven Menschen und bei 9 Prozent bei Menschen ohne Depressionen. Der tägliche Cannabiskonsum lag bei 7 Prozent bei Depressiven und bei 3 Prozent bei Nicht-Depressiven.

Cannabiskonsum in jungen Jahren bei Depressiven

Bestimmte Gruppen schienen anfälliger für das Rauchen von Marihuana bzw. die Einnahme von Cannabisprodukten zu sein. Zum Beispiel berichtete fast ein Drittel der jungen Erwachsenen (30 Prozent) mit Depressionen im Alter von 18 bis 25 Jahren über Cannabiskonsum im Monat zuvor.

Da die Gehirnentwicklung bis mindestens 25 Jahre andauert und junge Menschen mit Depressionen besonders anfällig sind, ist dies eine Gruppe, die möglicherweise Aufmerksamkeit in Bezug auf Prävention und Intervention benötigt, schreiben die Studienautoren um Lauren R. Pacek von der Duke School of Medicine, Durham.

Cannabis zur Selbstmedikation von Depression

Depressionen sind im Allgemeinen keine Erkrankung, für die medizinisches Cannabis verschrieben wird, und es ist nicht klar, warum der Freizeitkonsum bei Menschen mit Depressionen unverhältnismäßig hoch sein sollte, schreiben die Forscher.

Es ist denkbar, dass Cannabis in Staaten, in denen es für den nicht-medizinischen Gebrauch zugelassen ist, zunehmend zur Selbstmedikation von Depressionen verwendet wird, vermuten die Wissenschaftler.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Addiction (2019). DOI: 10.1111/add.14883

Erhöhtes Risiko für Konsum von Cannabis bei depressiven Erwachsenen

19.08.2020 Personen mit Depressionen konsumieren mit größerer Wahrscheinlichkeit Cannabis, wobei der Konsum seit 2005 deutlich zugenommen hat laut einer in JAMA Network Open veröffentlichten Studie.

Lauren R. Gorfinkel von der Mailman School of Public Health der Columbia University in New York City und Kollegen untersuchten in einer wiederholten Querschnittsstudie den Zusammenhang zwischen Depressionen und Cannabiskonsum in den vorangegangenen Monaten unter US-amerikanischen Erwachsenen, wobei Daten von 16.216 Teilnehmern im Alter von 20 bis 59 Jahren verwendet wurden, die im Rahmen der National Health and Nutrition Examination Survey zwischen 2005 und 2016 befragt wurden.

Die Forscher fanden heraus, dass depressive Personen im Vergleich zu denen ohne Depressionen eine 1,90-mal höhere Wahrscheinlichkeit für Cannabiskonsum in den zurückliegenden Monaten aufwiesen (95 Prozent Konfidenzintervall [CI] 1,62 bis 2,24) und eine 2,29-mal höhere Wahrscheinlichkeit für täglichen oder fast täglichen Cannabiskonsum (95 Prozent CI, 1,80 bis 2,92).

Von 2005 bis 2016 nahm der Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und Depression signifikant zu.

Das Quotenverhältnis für Depressionen und jeglichen Cannabiskonsum in den vorausgegangenen Monaten stieg von 2005-2006 bis 2015-2016 von 1,46 (95 Prozent KI 1,07 bis 1,99) auf 2,30 (95 Prozent KI, 1,82 bis 2,91); im gleichen Zeitraum stiegen die Quotenverhältnisse für Depressionen und täglichen oder fast täglichen Konsum von Cannabis in den vorausgegangenen Monaten von 1,37 (95 Prozent KI 0,81 bis 2,32) auf 3,16 (95 Prozent KI 2,23 bis 4,48).

Zwar sind weitere Forschungsarbeiten für das Verständnis der Mechanismen erforderlich, die dem immer stärker erscheinenden Zusammenhang zwischen Depressionen und häufigem Cannabiskonsum zugrundeliegen, doch die Ergebnisse der Studie unterstreichen den aktuellen Bedarf an Informationskampagnen rund um Cannabis und depressive Störungen, schreiben die Autoren.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: JAMA Netw Open. 2020;3(8):e2013802. doi:10.1001/jamanetworkopen.2020.13802

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren