Depression durch Hormonschwankungen

Depressive Störung - Risikofaktoren - Ursachen

Einfluss von Hormonschwankungen, Östradiol-Exposition, Menstruation, Menopause

Warum einige Frauen anfälliger für Depressionen sind

31.07.2017 Es ist kein Geheimnis, dass das Depressionsrisiko für Frauen bei Hormonschwankungen zunimmt. Besonders anfällige Phasen sind die Wechseljahre und der Beginn der Postmenopause.

Es gibt auch postpartale Depressionen, die kurz nach der Geburt ausbrechen können. Aber warum fühlen sich einige Frauen depressiv, während andere diese Übergänge leichter zu durchlaufen scheinen?

Estradiol (Östradiol)

Eine aktuelle Studie von Forschern um Marsh WK von der Universität von Massachusetts analysierte die Daten von mehr als 1.300 prämenopausalen Frauen (im Alter von 42 bis 52 Jahren bei Studienbeginn) mit regelmäßiger Menstruation. Das primäre Ziel der Studie war es zu ergründen, warum einige Frauen anfälliger für Depressionen sind, obwohl alle Frauen Hormonschwankungen ausgesetzt sind.

traurigkeit
Bild: iWorksphotography Gary Ross

Frühere Studien haben eine Rolle der Fortpflanzungshormone nahegelegt, die eine erhöhte Anfälligkeit für Depressionen verursachen könnten.

Diese Studie konzentrierte sich weitgehend auf die Wirkung von Estradiol (Östradiol), dem vorherrschenden Östrogen, das während der Fortpflanzungsjahre agiert. Unter anderem verändert Estradiol die Synthese, Verfügbarkeit und den Metabolismus von Serotonin, einem Schlüssel-Neurotransmitter bei Depressivität.

Während Schwankungen von Östradiol während der Wechseljahre generell auftreten, variiert die Dauer der Östradiol-Exposition im Erwachsenenalter bei Frauen sehr stark.

Befunde

Eine wichtige Erkenntnis dieser Studie ist, dass eine längere Dauer der Östrogen-Exposition vom Beginn der Menstruation bis zum Beginn der Menopause deutlich mit einem verringerten Risiko für Depressionen während des Übergangs in die Menopause und für bis zu 10 Jahre postmenopausal verknüpft war.

Bemerkenswert war auch, dass ein längerer Einsatz von Geburtenkontrolle mit einem verminderten Depressionsrisiko einherging, aber es zeigten sich keine Zusammenhänge mit der Anzahl der Schwangerschaften oder dem Stillen.

Frauen sind anfälliger für depressive Symptome während und nach den Wechseljahren wegen der schwankenden Hormonveränderungen, sagte Dr. JoAnn Pinkerton von Menopause, dem Fachblatt von The North American Menopause Society, in der die Studie veröffentlich wurde.

Diese Studie fand zusätzlich ein höheres Risiko für Depressionen bei Frauen

© PSYLEX.de - Quellenangabe: University of Massachusetts Medical School, The North American Menopause Society; Menopause - DOI: 10.1097/GME.0000000000000929; Juli 2017

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter