Infektionen mit affektiven Störungen verbunden

Depressive Störung - Risikofaktoren - Ursachen

21.06.2013 Eine Forschungsstudie sagt, dass die Einweisung in ein Krankenhaus wegen einer Infektion, eine späteren Diagnose mit einer affektiven Störung (Depression, bipolare Störung) beeinflussen kann.

Risiko für affektive Störungen

Insbesondere stellten die Forscher fest, dass das Risiko mit einer affektiven Störung diagnostiziert zu werden, um fast zwei Drittel steigt, wenn eine Person wegen einer Infektion im Krankenhaus gewesen ist.

Affektive Störungen sind gravierende psychische Störungen, wie klinische Depression und bipolare Störung.

Die Forscher nehmen an, dass eine Infektion zu verlängerter mentaler Belastung, über eine scheinbare physische Erholung von der ursprünglichen Krankheit hinaus, führen kann. Das heißt, die Belastung einer Person endet nicht unbedingt sobald die Infektion behandelt worden ist.

Die Studie erhob Daten von mehr als 3 Millionen Dänen. Zwischen 1977 und 2010 wurden mehr als 91.000 dieser Personen in einer Gesundheitseinrichtung wegen einer affektiven Störung behandelt.

Infektionen können Auswirkungen auf das Gehirn haben

Zweiunddreißig Prozent der Patienten waren zuvor mit einer Infektionskrankheit und 5 Prozent mit einer Autoimmunerkrankung eingewiesen worden.

Laut einem der Forscher kann das gesteigerte Risiko für die Entwicklung von affektiven Störungen mit der Tatsache erklärt werden, dass Infektionen auf das Gehirn wirken:

"Normalerweise ist das Gehirn durch die so genannte Bluthirnschranke geschützt, aber im Falle von Infektionen und Enzündungen, zeigten neue Forschungen, dass das Gehirn durch eine durchlässigere Bluthirnschranke betroffen sein kann."

Quelle: Aarhus Universität, Juni 2013

Mehr zu: Depressive Störungen, Bipolare Störung.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter