Menarche und Depression

Depressive Störung - Risikofaktoren, Ursachen, Folgen

Frühe erste Regelblutung kann sich auf die psychische Gesundheit im Erwachsenenalter auswirken

27.12.2017 Mädchen mit einer Menarche im früheren Alter können ein erhöhtes Risiko für psychische Gesundheitsprobleme (wie Depression und Verhaltensproblemen) in der Adoleszenz haben, die bis ins Erwachsenenalter reichen laut einer in Pediatrics veröffentlichten Studie.

frau-gesicht-fragend
Bild: Jan Hoekstra

Dr. Jane Mendle von der Cornell Universität und Kollegen analysierten die Daten einer landesweit repräsentativen Stichprobe von 7.802 Frauen, die prospektiv über einen Zeitraum von 14 Jahren gesammelt wurden, beginnend mit der Pubertät. Sie versuchten etwas über die Verbindungen zwischen Alter bei der Menarche (dem ersten Auftreten der Regelblutung in der Pubertät) und depressiven Symptomen und antisozialen Verhaltensweisen im Erwachsenenalter herauszufinden.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass eine in einem früheren Alter einsetzende Menarche mit einer höheren Wahrscheinlichkeit für depressive Symptome und antisoziales Verhalten im frühen bis mittleren Erwachsenenalter verknüpft war. Dieser Zusammenhang ist größtenteils auf Probleme zurückzuführen, die in der Pubertät begannen und mit der Zeit nicht abnahmen, schreiben die Forscher.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich die emotionalen Folgen der Pubertät weiter ausdehnen als in früheren Forschungen dokumentiert wurde, und dass eine frühere Entwicklung Mädchen auf einen Lebensweg bringen könnte, von dem es schwierig sein könnte abzuweichen, schließen die Autoren.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Cornell Universität, Pediatrics - doi: 10.1542/peds.2017-1703; Dez. 2017

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter