Übergewicht und Depression

Depressive Störungen - Ursachen/Risikofaktoren

Studien untersuchten Möglichkeiten zur Senkung depressiver Episoden bei stark übergewichtigen Menschen

10.03.2019 Für übergewichtige Erwachsene mit Depressionen reduzieren tägliche Nahrungsergänzungsmittel und Einzel- oder Gruppentherapiesitzungen nicht die Häufigkeit von schweren depressiven Störungen im Laufe eines Jahres, aber eine integrierte Intervention scheint von Nutzen zu sein laut einer im Journal of the American Medical Association veröffentlichten Studie.

Nahrungsergänzungsmittel, Einzel- oder Gruppentherapie

waage
Bild: Rebecca Matthews

Mariska Bot von der Vrije Universiteit Amsterdam und Kollegen wiesen 1.025 übergewichtige Erwachsene mit klinisch depressiver Symptomatik und ohne depressive Episode in den letzten sechs Monaten täglichen Multinährstoffpräparaten (1412 mg Omega-3-Fettsäuren, 30-µg Selen, 400-µg Folsäure und 20-µg Vitamin D3 plus 100 mg Kalzium) oder Placebo und 21 Einzel- oder Gruppentherapiesitzungen randomisiert zu.

Die Forscher fanden heraus, dass 10 Prozent der Teilnehmer eine klinisch depressive Episode während der Nachbeobachtung entwickelten:

Der Beginn der Depression wurde von keiner der Behandlungsstrategien beeinflusst.

Integrative Behandlung

Jun Ma von der Universität Illinois in Chicago und Kollegen registrierten 409 Erwachsene mit einem Body-Mass-Index (BMI) von 30 kg/m² oder mehr und beim 9-Punkte-Patientengesundheitsfragebogen von =10 entweder zu einer Intervention, die

  1. eine verhaltensbedingte Gewichtsverlustbehandlung mit Problemlösungstherapie bei Depressionen und Antidepressiva, wenn angezeigt, oder
  2. die Standardbehandlung erhielten.

Die Forscher fanden heraus, dass der mittlere BMI nach 12 Monaten bei den Interventionsteilnehmern von 36,7 auf 35,9 sank und bei den Teilnehmern der Standardversorgung unverändert bei 36,6 blieb (Mittelwertdifferenz zwischen den Gruppen Mittelwertdifferenz: -0,7).

Die durchschnittlichen Punktzahlen bei der 20 Item-Checkliste für Depressionssymptome sanken von 1,5 auf 1,1 in der integrativen bzw. von 1,5 auf 1,4 in der Standardversorgungsgruppe (Mittelwertdifferenz zwischen den Gruppen: -0,02).

Eine kombinierte Behandlung, die eine verhaltensorientierte Behandlung zum Gewichtsverlust, Problemlösungstherapie und bedarfsgerechte Antidepressiva integriert, verbesserte den Gewichtsverlust und die depressiven Symptome bei den übergewichtigen Teilnehmern nach 12 Monaten im Vergleich zur normalen Versorgung deutlich, schreiben Ma und Kollegen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Journal of the American Medical Association: doi:10.1001/jama.2019.0556 und doi:10.1001/jama.2019.0557

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter